Mo, 11. Dezember 2017

Eins mit dem Fluss

14.07.2011 11:44

Mühlviertler Firma bietet Bestattung in der Donau an

Ein oberösterreichisches Unternehmen lässt aktuell mit einer - zumindest für das Land ob der Enns - relativ ungewöhnlichen Bestattungsmethode aufhorchen. Die Mühlviertler Firma "Danubia Flussbestattungen" bietet genau das, wonach es klingt. Eine speziell hergestellte Ton-Urne wird von einem Schiff aus in der Donau versenkt (Screenshot), das Behältnis löst sich im Wasser auf - und der Verstorbene wird eins mit dem Fluss.

"Menschen, die sich schon zu Lebzeiten mit dem Wasser verbunden fühlen, äußern oft den Wunsch nach einer Seebestattung. Was bisher nur an der Nordsee, Ostsee oder Adria möglich war, bietet die Danubia Flussbestattung nun auf der Donau an. Die entsprechenden behördlichen Genehmigungen werden von uns besorgt", steht stolz auf der Website des Unternehmens zu lesen.

Bestatter und Kapitän als Team
Hobby-Seefahrer Karl Lindorfer, seit über 40 Jahren Bestatter, und Adolf Fuchs, erfahrener Schiffskapitän (Bilder), sind nach eigenen Angaben eben solche Menschen, die eine bestimmte Verbindung mit der Donau haben. Die beiden sind die treibenden Kräfte hinter dem Projekt, im Zuge dessen man die Verbindung mit dem Fluss auch über den Tod hinaus anbieten wolle.

"Schiffsglocke schlägt acht Mal"
"Die Urne wird mit einem Kranz der Donau übergeben, während die Schiffsglocke acht Mal schlägt. Das Schiff dreht eine Ehrenrunde und kehrt in den Hafen zurück", beschreibt der Bestatter das Prozedere und empfiehlt vier besonders schöne Stellen auf der Donau zwischen Engelhartszell und Aschach. "Auf Wunsch fahren wir aber auch bis Linz oder Passau." Im Anschluss wird eine Beisetzungsurkunde ausgestellt, auf der der jeweilige Flusskilometer eingetragen ist.

"Große" kostet knapp 2.000 Euro
Man ist nicht ganz allein mit der Idee der Flussbestattung: "Es gibt auch eine Dame in Wien, die das anbietet", erklärt Lindorfer im Gespräch mit krone.at. Seine "begleitete Beisetzung" für bis zu 70 Trauergäste bzw. Schiffspassagiere koste knapp 2.000 Euro (exklusive Gebühren, Urne etc.). Die "stille Beisetzung" fällt mit rund 1.300 Euro billiger aus. Durchgeführt hätte man - außer zu Veranschaulichungszwecken - noch keine dieser Bestattungen, allerdings sei das Ganze erst seit wenigen Tagen öffentlich.

Bald auch Flugzeugbestattungen in Österreich?
"Das kommt schon noch", hofft Lindorfer, sowohl in den heimischen als auch in den deutschen Markt - dort sind Bestattungen außerhalb des Friedhofs nicht erlaubt - frischen Wind zu bringen. "Die Leute fahren in die Slowakei oder in die Schweiz, um ihre Angehörigen auf Almwiesen oder aus Flugzeugen heraus verstreuen zu lassen" - Österreich und Deutschland hätten hier enormen Aufholbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden