Mi, 13. Dezember 2017

Leitung gekappt

12.07.2011 09:24

Explosionsgefahr wegen Gas-Leck bei Spital Schwarzach

Bei Aushubarbeiten für das neue Kinderspital beim Krankenhaus Schwarzach kappte ein Baggerfahrer am Montag eine Gasleitung. Er schlug sofort bei der Feuerwehr Alarm. Die Einsatzkräfte schlugen das austretende Gas mit einem Wassernebel nieder und bannten so die unmittelbare Explosionsgefahr.

Der Baggerfahrer stieß mit der Schaufel gegen 9 Uhr auf die Leitung. Er bemerkte das Leck sofort und rief Hilfe. Die örtliche Feuerwehr sowie die Kollegen aus St. Veit rückten mit 40 Mann aus. "Wir sperrten den Bereich ab, es bestand ja Explosionsgefahr. Das zeigte die Konzentration auf unseren Messgeräten. Das Gas strömte mit einem Druck von 0,8 Bar aus", so Einsatzleiter Andreas Oberauner.

Gas per Wassernebel zu Boden geschlagen
Seine Männer erzeugten schließlich mit den Löschschläuchen eine Art Wassernebel. "Dadurch wird das Gas verteilt und zu Boden geschlagen", erläutert Oberauner. Nach 20 Minuten war alles vorbei. Mittlerweile hatte die Salzburg AG die Gaszufuhr abgestellt. Für die Patienten im Spital bestand nie eine Gefahr. "Die Baustelle ist weit genug entfernt", so Haustechnik-Leiter Roland Pamminger (Bild). Das kaputte Rohr wurde ausgetauscht. Schon am Nachmittag konnten die Bauarbeiten weitergehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden