Fr, 17. November 2017

Ein Mann, ein Piano

11.07.2011 01:13

Randy Newman blickt auf ‚Songbook Vol. 2‘ zurück

Vor 43 Jahren hat Randy Newman sein gleichnamiges Debüt-Album veröffentlicht, jetzt hat der Amerikaner, den man wohl zu Recht als den einflussreichsten US-Songwriter bezeichnen darf, die zweite Retrospektive seines Schaffens veröffentlicht. Für "The Randy Newman Songbook Vol. 2" hat der inzwischen 68-Jährige eigene ältere und neuere Songperlen so eingespielt, wie sie auch bei seinem bislang letzten Österreich-Auftritt in der Wiener Staatsoper im Freud-Jahr 2006 zu hören waren – solo am Flügel.

Die Idee für das Konzept der "Songbook"-Alben (Vol. 1 erschien bereits 2003) stamme von Bob Hurwitz, seines Zeichens Chef des Labels Nonesuch, gestand Newman im Interview: "Es war nicht meine Idee, sondern die der Plattenfirma, aber wir machten das erste Album und es hat sich gut verkauft. Daher machten wir ein weiteres."

Songs im Minimal-Arrangement
Ballast abwerfen, lautete erneut die Devise, und siehe da: Übrig bleiben Songs, die auch im Minimal-Arrangement um keinen Deut weniger funktionieren. Es legt vielmehr den Fokus noch mehr auf den für Newman häufig bitterbösen, gelegentlich aber auch falsch verstandenen Humor vieler seiner Kompositionen. Die 16 Songs auf "Randy Newman Songbook Vol. 2" sind zwischen 1968 und 2008 entstanden. "Cowboy" etwa stammt von Newmans Debütalbum, das sich so schlecht verkauft, dass die Plattenfirma es seinerzeit schließlich verschenkte.

Gleich drei Titel ("Yellow Man", "Suzanne" und "Lucinda") stammen von Newmans 1970 erschienen Longplayer "12 Songs", von seinen Klassiker-Alben "Sail Away" (1972), "Good Old Boys" (1974) und "Little Criminals" (1977) finden sich hingegen nur drei neu vertonte Titel auf der aktuellen Werkschau. Darunter der Semi-Hit "Birmingham" und das melancholische Porträt der US-Metropole "Baltimore", zwei Aufnahmen, die zu den Höhepunkten der Kompilation gehören. Auch weniger bekannte Songs wie "Last Night I Had A Dream", "Sandman's Coming" aus Newmans Musical-Adaption von Goethes "Faust" und "Dixie Flyer" vom Album "Land Of Dreams" gibt es zu entdecken.

Produziert wurde das Album von Mitchell Froom, der u.a. auch auf Newsmans 1999 veröffentlichtem, großartigen Opus "Bad Love" und dessen bislang letztes Studioplatte "Harps And Angles" für den Sound gesorgt hatte, und Jugendfreund Lenny Waronker.

Fazit: 16 Songs auf einem großartigen Album, das eindrucksvoll belegt, dass der Kalifornier, der für seine Filmmusiken bereits rekordverdächtige 20 Mal für den Oscar nominiert war und diesen auch schon zwei Mal in Empfang nehmen durfte, ein großartiger Geschichtenerzähler ist. Eine Platte, die es aber – leider! – nicht auf die Playlists der kommerziellen Format-Radios schaffen wird, aber einen prominenten Platz in jeder guten CD-Sammlung erhalten sollte. Bleibt noch zu hoffen, dass Newman sein Fans auf "Vol. 3" nicht erneut so lange (acht Jahre!) warten lässt wie auf Teil zwei...

9 von 10 Pianos

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden