So, 19. November 2017

Brief an „Krone“

10.07.2011 16:56

Bordellchef schreibt aus dem Häfn: „Ich leide an Platzangst“

Er soll Frauen mit Zigarettenstummeln misshandelt, Drogen geschmuggelt und jahrelang mit Menschen gehandelt haben, der 20-fach vorbestrafte und Ende Juni verhaftete "Bordellkönig" Wolfgang W. aus Niederösterreich. Doch im Gefängnis gibt sich der 59-Jährige lammfromm – und winselt im Brief an die "Krone" um Gnade.

"Ich werde seit Jahren von der Polizei verfolgt und diffamiert", gibt der am 27. Juni vor seinem Bordell verhaftete Deutsche - für ihn gilt die Unschuldsvermutung - im Schreiben an die Redaktion zum Besten. Und streitet alle Vorwürfe gegen ihn auf das Entschiedenste ab.

Viel zu krank fürs Gefängnis?
Der "Häfn-Poet" sieht sich als Opfer der Justiz, wo er doch seit Jahren an akuter Klaustrophobie sowie an starkem Bluthochdruck leiden würde und somit viel zu krank fürs Gefängnis sei. Auf seine 20 Vorstrafen – es geht dabei u.a. um Menschenhandel, Nötigung und Drogenmissbrauch – geht der Mann dabei freilich nicht ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden