Di, 17. Oktober 2017

Nicht abgesichert

09.07.2011 12:16

Regionalzug kracht mit 130 km/h in Bahnhofsbaustelle

Ein mit 75 Personen besetzter Regionalzug ist Freitag früh im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen mit 130 km/h in eine Baustelle gerast und gegen eine Arbeitsmaschine geprallt. Alle Zuginsassen sowie sämtliche Bauarbeiter blieben trotz des wuchtigen Zusammenstoßes unverletzt. Die Baustelle sei nicht richtig abgesichert gewesen - zudem hätten die Arbeiten laut Polizei zu früh begonnen.

Am Bahnsteig der örtlichen Haltestelle in der Gemeinde Kallhamm hätte - die Sicherheitsdirektion Oberösterreich zitierte aus einer Vereinbarung der ÖBB mit der Baufirma - ab 7.40 Uhr Asphalt aufgetragen werden sollen. Um 7.08 Uhr rollte der Regionalexpress Passau-Linz an - da wurde bereits gearbeitet.

Arbeiter in Wiese geschleudert
Die Lok krachte mit voller Wucht gegen den Asphaltbehälter der Maschine - ein 57-jähriger Mann wurde in eine angrenzende Wiese geschleudert. Obwohl er sich mit vier weiteren Kollegen direkt am Unglücksort aufgehalten hatte, kamen alle Arbeiter - wie auch die Bahnreisenden - mit dem Schrecken davon.

Die Asphaltiermaschine sowie der Regionalzug wurden schwer beschädigt. Es werde wegen fahrlässiger Gemeingefährdung ermittelt, hieß es am Samstag seitens der Exekutive.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden