Fr, 17. November 2017

Mord an 14-Jähriger

08.07.2011 20:10

War Paulinas Stiefvater auch ein Sextäter?

Im Mordfall der 14-jährigen Paulina aus dem oberösterreichischen Bad Ischl sickern immer mehr schockierende Details durch: So sollen der Stiefvater (48) und der Stiefbruder (19) schon am Vortag versucht haben, das Mädchen zu entführen. Es gibt auch den Verdacht, dass der Fernfahrer Paulina sexuell missbraucht hat, und sich die Mutter deshalb im Winter von ihm trennte.

Der Mordverdächtige Stiefvater und sein ihm angeblich höriger Sohn sollen bereits am Montag versucht haben, Paulina zu entführen und zu töten. Doch an diesem Tag ging die Schülerin nicht alleine zum Bus.

Weiters soll der Stiefbruder bei seiner Festnahme nahe Neunkirchen in Niederösterreich 8.000 Euro bei sich gehabt haben. Fluchtgeld, vermuten die Kriminalisten. Angeblich wollte der Maturant mit dem blutverschmierten roten VW Sharan seines Vaters die Oma im Burgenland besuchen.

Zuerst war sein Vater, ein Fernfahrer, im oberösterreichischen Peuerbach festgenommen worden. Er und sein Sohn haben in den Einvernahmen bereits ein Geständnis abgelegt. Die Tatwaffen waren eine Taschenlampe und ein Strick. Freitagnachmittag wurde über beide Verdächtigen die U-Haft verhängt.

Wurde Paulina vom Stiefvater missbraucht?
Gegen den 48-Jährigen gibt es indes nicht "nur" Mord-, sondern auch Missbrauchsvorwürfe. So dürften sexuelle Übergriffe des Stiefvaters auf die 14-jährige Stieftochter der Grund für die Trennung des Ehepaares gewesen sein. Und Paulina soll zuletzt dem angeblich zudringlichen Ex-Stiefvater gedroht haben, ihn anzuzeigen. Mit ein Grund für die Bluttat an dem Mädchen?

48-Jähriger wegen Überfall bereits polizeibekannt
Der 48-Jährige ist der Justiz nicht unbekannt: Am 13. Juni 1986 hatte er in Salzburg eine Autobahntankstelle überfallen, um seinen Traum von einer Rennfahrerkarriere zu finanzieren, hatte dem Tankwart gedroht: "In zehn Sekunden knall ich dich ab!" Dafür fasste er drei Jahre Haft aus.

Sicher ist, dass für den Mord erhebliche Vorbereitungen nötig waren: "Das Grab war eineinhalb Meter tief, musste in dem steinigen und von dicken Wurzeln durchzogenen Waldboden ausgehoben werden", so einer der Mordermittler zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden