Mo, 18. Dezember 2017

Vorhangtrick

08.07.2011 14:33

Trickbetrügerinnen erbeuteten über 200.000 Euro

Mit dem sogenannten Vorhangtrick haben drei verdächtige Frauen in den vergangenen Jahren 235.000 Euro in Österreich erbeutet. Die Trickdiebinnen, Mutter und Tochter im Alter von 48 und 31 Jahren sowie eine 41-jährige Komplizin, waren hauptsächlich in Wien aktiv. Wie die Polizeidirektion am Freitag berichtete, wurde das Trio bereits Anfang Mai in Wiener Neustadt festgenommen.

14 Delikte, zurückgehend bis ins Jahr 2006, seien den Polinnen nachgewiesen worden. Das Trio sei dabei meist nach dem gleichen Schema vorgegangen: Eine der Verdächtigen läutete an der Wohnungstür und präsentierte den öffnenden Bewohnern - zumeist Frauen - einen großen, blickdichten Vorhang. Hinter diesem versteckt, schlüpften die anderen in der Zwischenzeit in die Räumlichkeiten und durchsuchten diese nach Beute.

Zwei länger zurückliegende Fälle in Wien und Linz in den Jahren 2006 und 2008 wurden mittels DNA geklärt. Hier hatten die Polinnen offenbar um ein Glas Wasser gebeten, auf dem anschließend die Spuren sichergestellt wurden, und einstweilen die Bewohner bestohlen. Schon 2004 dürften die Frauen aber in Deutschland aktiv gewesen sein - hier habe es nämlich Spurenübereinstimmungen bei Trickdiebstählen in Hannover gegeben, so ein Ermittler.

Weibliches Duo passte ältere Damen nach Bankbesuch ab
Für ein junges, weibliches Duo, das österreichweit die Geldbehebungen älterer Damen im Visier hatte, klickte bereits Mitte Mai die Handschellen. Die beiden wurden auf frischer Tat beim Diebstahl ertappt. Ihre Beute soll insgesamt 25.000 Euro betragen haben. Ihre "Zielgruppe" war im Alter von 69 bis 89 Jahren.

Das Duo beobachtete seine Opfer bei Geldbehebungen in Banken, verfolgten sie und griffen bei einer günstigen Gelegenheit zu. So auch am 14. April in Linz. Da wurde einer 72-Jährigen in der Landstraße ein Banksäckchen mit 10.000 Euro aus dem abgestellten Rucksack gestohlen. Ein männlicher Komplize der beiden Bulgarinnen hatte das Opfer mit einer Frage zu einem Kleidungsstück abgelenkt.

Insgesamt konnten den beiden Frauen und ihren zwei männlichen Komplizen 13 Taten nachgewiesen werden. Dabei erbeuteten sie jeweils zwischen 1.000 und 10.000 Euro. Sie waren in ganz Österreich tätig. Die Bulgarinnen wurden in die Justizanstalt Wien überstellt, die beiden Männer sind flüchtig.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden