Di, 19. Dezember 2017

Gegen Waldbrand

08.07.2011 14:30

Wien sponsert in NÖ Lösch-Equipment für Schutzgebiet

Kampf den Waldbränden: Seit dem Vorjahr gibt es im niederösterreichischen Teil der Quellschutzgebiete eine Spezialeinheit mit dem klingenden Namen "Nasswald", die Brände im unwegsamen Schneeberg-Rax-Gebiet bekämpfen soll. Damit dies auch optimal gelingt, übergab am Freitag Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SP, Bild mitte) - der Stadt gehört das dortige Areal - entsprechendes Lösch-Equipment.

"Wir unterstützen die freiwilligen Feuerwehren in den Quellschutzgebieten in Niederösterreich, weil sie die hervorragende Qualität des Wiener Wassers sichern", erklärte Bürgermeister Häupl. Die Quellschutzgebiete liefern nämlich das Trinkwasser der Wiener. Zwei Hochquellleitungen bringen es aus den Bergen direkt in die Bundeshauptstadt. Die Stadt Wien sponserte unter anderem 10.000-Liter-Löschwasserbehälter, Löschrucksäcke, Faltbehälter, Außenbehälter für den Wassertransport, Lastennetze und Schanzwerkzeug.

Im Schneeberg-Rax-Gebiet sei es in der Vergangenheit immer wieder zu Waldbränden gekommen, hieß es seitens des Bürgermeister-Büros. Um diese effektiv bekämpfen zu können, wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen der Stadt Wien und dem Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich eine hoch spezialisierte Waldbrandgruppe ins Leben gerufen.

Profi-Einsatzgruppe für Waldbrand-Ernstfall
Die Einheit besteht aus sechs Personen, vier Mitarbeitern der MA49 (Wiener Forstamt) und zwei Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr. Diese stehen für den Ernstfall bereit. Die Gruppenmitglieder wurden speziell geschult und verfügen über für die Waldbrandbekämpfung wichtige Ortskenntnisse. Zum Beispiel wissen sie, wo Hubschrauber landen oder Tankwagen wenden können.

Der Stadt Wien gehören 32.500 Hektar der Quellschutzgebiete, die sich in den niederösterreichischen und steirischen Bergen befinden. Die im Eigentum der Bundeshauptstadt stehenden Flächen befinden sich in den Regionen Schneeberg, Rax und Hochschwab. Die dortigen Quellen versorgen die Wiener mit Trinkwasser. Eine langfristige Strategie der Stadt ist es, im Sinne der Daseinsvorsorge weitere Grünflächen aufzukaufen und damit die sensiblen Gebiete noch besser zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden