Mi, 22. November 2017

Fall Julia Kührer

07.07.2011 19:49

Ermittler: Michael K. weiter „dringend tatverdächtig“

Im Kriminalfall Julia Kührer gilt der am Sonntag enthaftete Wiener Michael K., auf dessen Anwesen vergangene Woche die sterblichen Überreste des Mädchens gefunden wurden, für die Ermittler und die Staatsanwaltschaft Korneuburg weiterhin als "dringend tatverdächtig". Der 50-Jährige bestreitet nach wie vor jeden Zusammenhang mit der Tat, die Spurensuche in Dietmannsdorf ist unverändert im Gange.

Dass der Korneuburger Haftrichter keinen so dringenden Tatverdacht sah, dass eine U-Haft gerechtfertigt wäre, hat auf die Sichtweise der Anklagebehörde keinerlei Einfluss, erläuterte deren Leiter Karl Schober am Donnerstag im Gespräch. Für die am Mittwoch angekündigte Beschwerde gegen die Freilassung des Mannes (Bericht in der Infobox) werde man die 14-tägige Frist "möglichst ausreizen", da man hoffe, bis dahin weitere Erkenntnisse zu gewinnen, die man in die Argumentation einfließen lassen könne, sagte er.

Tatortarbeiten gehen weiter
Am Donnerstag war die Tatortarbeit in Dietmannsdorf (Bild) in Niederösterreich auch nach knapp einer Woche unverändert im Gang. Die polizeiliche Spurensicherung sei weiterhin an Ort und Stelle und werde vermutlich auch über das Wochenende weiterarbeiten, so Schober. Über neue Erkenntnisse oder Funde könne man derzeit aber nichts berichten.

Neben den Ermittlern am Fundort sind auch mehrere Gutachter mit dem Fall betraut. Gerichtsmediziner in Wien und Innsbruck würden das Skelett auf DNA und Todesursache untersuchen, so der Leiter der Staatsanwaltschaft. Erste Ergebnisse werden für Freitag erwartet. Auch ein Brandsachverständiger arbeitet an der Klärung des Falles, da es offensichtlich Versuche gab, die Leiche des Mädchens und andere Gegenstände wie Schulbücher zu verbrennen.

Das Kriminalrätsel Julia Kührer
Die damals 16-jährige Julia Kührer aus Pulkau im Bezirk Hollabrunn war am 27. Juni 2006 spurlos verschwunden. Am Donnerstagabend entdeckten Nachbarn - durch Zufall, wie es hieß - das Skelett des Mädchens in einem Erdkeller auf dem Grundstück in Dietmannsdorf. Auch Überreste von Schulbüchern und einer blauen Decke wurden gefunden.

Der Verfügungsberechtige über den Grund, Michael K., wurde am Freitag in Wien festgenommen, der Korneuburger Haftrichter ließ ihn am Sonntag aber wieder frei. Der Mann behauptet, die Leiche sei von anderen auf seinem Grundstück abgelegt worden, und bestreitet jeden Zusammenhang mit dem Verschwinden des Mädchens. Die Todesursache sind so wie Motiv, Täter, Tatzeitpunkt und -ort nach wie vor offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden