Fr, 20. Oktober 2017

Sitter gesucht?

06.07.2011 13:39

Urlaubsbetreuung für Ziervögel am besten zuhause

Nicht alle Tiere verreisen gern: Wellensittiche, Kanarien & Co zum Beispiel reagieren oft sensibel auf Veränderungen. Natürlich können Vogelfreunde trotzdem unbesorgt ihren Urlaub genießen. Denn gut vorbereitet, ist die Trennung auf Zeit kein Problem für Ziervögel.

"Die beste Lösung für die Urlaubsbetreuung ist ein Tiersitter, der die Vögel in ihrer gewohnten Umgebung versorgt“, erklärt Marius Tünte, Sprecher des Deutschen Tierschutzbundes. "Die Tiere kennen hier die Gerüche und Geräusche und wissen, welche Landeplätze sie beim Freiflug ansteuern können. Die Umstellung während des Urlaubs ist also nicht zu groß.“ Möglicherweise kommt der Vogel aber nach dem Freiflug nicht so schnell wie sonst zurück in sein Vogelheim. Irritiert durch die Veränderung kann es vorkommen, dass er ein paar Runden mehr als sonst fliegt.

Besonders geeignet für die Betreuung zuhause sind beispielsweise Nachbarn oder Freunde, die die Vögel und ihre Umgebung kennen. Stehen diese nicht zur Verfügung, bieten die örtlichen Tierschutzvereine Unterstützung an. Die Mitgliedsvereine des Deutschen Tierschutzbundes organisieren unter anderem die Aktion
"Nimmst Du mein Tier – nehm’ ich Dein Tier“ und helfen Vogelfreunden so, einen geeigneten Tiersitter in ihrer Umgebung zu finden.

"Wichtig ist, dass man den Betreuer vor der Abreise ausführlich über die Gewohnheiten und Besonderheiten der Vögel informiert“, erklärt Tünte. Welches Obst oder Gemüse, natürlich ungespritzt, mögen sie gern? Wie viel Freiflug brauchen sie? Welcher Tierarzt ist für den Notfall der richtige Ansprechpartner? Genaue Absprachen helfen allen, die Trennung gut zu meistern.

Erklärt sich ein vogelkundiger Freund bereit, die Vögel für die Dauer des Urlaubs bei sich aufzunehmen, ist auch ein Umzug auf Zeit möglich. Die Tiere sollten dann in Transportkästen zu ihrer "Ferienwohnung“ gebracht werden. Außerdem sollte man natürlich den Bauer mitsamt den gewohnten Utensilien mitnehmen. Ganz wichtig: Unbedingt giftige Pflanzen vor dem Freiflug aus der Wohnung entfernen.

"In einer fremden Umgebung ist Freiflug allerdings erst einmal nicht erlaubt“, sagt Tünte. "Die Vögel müssen sich zunächst ein paar Tage an die neue Wohnung gewöhnen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).