Do, 19. Oktober 2017

Behörden-Groteske

06.07.2011 08:48

Balkon ist sechs Zentimeter zu breit – nun folgt Abriss

Eine Witwe kämpft in Schwarzach im Pongau seit elf Jahren mit den Entscheidungen einer Behörde. Ursprünglich war ihr Balkon vom Bürgermeister genehmigt worden, der Gemeinderat sah das später aber anders. Es folgte ein jahrelanger Streit mit den Gerichten. Jetzt muss die tapfere Salzburgerin resignieren. Denn am Freitag kommt der Zimmerer, um den Balkon großteils abzureißen – wegen sechs Zentimetern...

Die 78-jährige Dora Zwisel steht – den Tränen nahe – auf ihrem Balkon, mit zittriger Hand zeigt die Witwe auf den Rand des Holzbaus. Eigentlich hätte der Vorbau ihr schmuckes Einfamilienhaus am Markt von Schwarzach besonders zieren sollen. Jetzt ist sie mit den Nerven am Ende: "Es geht doch nur um ein paar Zentimeter, warum können die unseren Balkon nicht einfach stehen lassen?"

Kommenden Freitag, so entschied die Bezirkshauptmannschaft St. Johann, wird der geschwungene Holzvorbau nach mehr als zehn Jahren Dauerstreit zum Großteil abgerissen – ohne Wenn und Aber!

Balkonbau war ursprünglich genehmigt worden
Zur Vorgeschichte: 1999 suchte die Familie bei der Gemeinde um den Balkon an: "Der damalige Bürgermeister Hermann Steinlechner hat uns das erlaubt, sonst hätten wir das ja nie gemacht", erzählt Zwisel. Doch einige Mitglieder des Gemeinderates protestierten ein Jahr später, der Bau reiche um sechs Zentimeter über die Straße. "Überhaupt war der Balkon plötzlich am hinteren Ende zu lang, 7,36 Meter waren angesucht, dann durften es nur mehr 5,90 Meter sein", erinnert sich die 78-Jährige.

Das Urteil der Gemeinde: "Eindeutig ein Schwarzbau, also abreißen." Die Familie wehrte sich, erhob immer wieder Einspruch, nach zehn Jahren Nervenkrieg ist jetzt alles vorbei.

"Die Behörde tut ihre Pflicht"
Bürgermeister Andreas Haitzer bedauert auf Anfrage der "Krone" die Maßnahme, beteuert aber: "Das Verfahren liegt bei der Bezirkshauptmannschaft. Der Balkon ist leider ein Schwarzbau. Die Behörde tut ihre Pflicht."

Dora Zwisel ist verzweifelt: "Das kostet uns bis zu 10.000 Euro, außerdem kann der Balkon statisch instabil werden." Die Frau hofft noch, dass die Beamten ein Einsehen zeigen: "Auch dort sitzen doch Menschen, die Mitgefühl haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).