Di, 21. November 2017

200.000 Euro Schaden

05.07.2011 16:36

Einbruchsserie nach zehn Jahren von der Polizei geklärt

Nach über zehn Jahren hat die Polizei 45 Einbrüche und Fahrzeugdiebstähle in Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark geklärt. Ein Quartett von Rumänen war im Jahr 1999 auf Beutezug durch die drei Bundesländer gegangen und hatte dabei einen Schaden von knapp 200.000 Euro angerichtet. Zwei der Täter wurden im Jahr 2000 festgenommen und verurteilt, ihre Mittäter blieben über ein Jahrzehnt flüchtig. Nun wurden auch sie geschnappt.

Die Kriminalisten wurden durch Straftaten in anderen Ländern auf die beiden Verdächtigen aufmerksam. Eine Treffermeldung zu einem 45-jährigen Rumänen kam aus Frankreich, weitere zu einem 36-jährigen Landsmann aus Deutschland und Spanien.

Im Zuge der Ermittlungen konnten den Männern schließlich die 39 Delikte in Niederösterreich, fünf Fakten im Burgenland und eine Straftat in der Steiermark zugeordnet werden. Das Duo wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden