Di, 17. Oktober 2017

Nur mehr 328 im Ort

04.07.2011 22:56

Asylwerber-Strom nach Traiskirchen ist (fast) versiegt

Ruhig ist es geworden in der einstigen "Asylanten-Hochburg" Traiskirchen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll legten am Montag aktuelle Zahlen über das Flüchtlingslager vor: Wo früher bis zu 1.600 Menschen auf engstem Raum Platz finden mussten, werden jetzt 328 Personen betreut.

Am 1. April 2010 einigten sich Bund, Land und Stadt, noch unter Innenministerin Maria Fekter, auf eine Obergrenze im Flüchtlingsheim: Nie sollten mehr als 480 Asylwerber auf dem Areal in Traiskirchen im Bezirk Baden aufgenommen werden. Damals ein ehrgeiziger Plan: Denn oft mussten bis zu 1.600 Menschen versorgt werden.

Die neue Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Landeshauptmann Erwin Pröll zogen nun eine Zwischenbilanz: "Die vereinbarte Zahl wurde kein einziges Mal überschritten. Im Schnitt sind 328 Menschen im Lager." Das sorge für mehr Sicherheit, weniger Probleme in der Stadt sowie eine effizientere Betreuung der Asylanten.

Seit einigen Tagen gilt auch das Mitwirkungsrecht. Asylwerber sind nun dazu verpflichtet, fünf Tage lang den Behörden zur Verfügung zu stehen. Mikl-Leitner: "Das ist keine Schikane, sondern garantiert ein schnelles Verfahren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden