Mi, 18. Oktober 2017

Pkw-Crash auf S6

02.07.2011 16:20

Spindelegger als Unfall-Helfer: Frau aus Wrack befreit

Auf der Semmering-Schnellstraße bei Gloggnitz in Niederösterreich ist Vizekanzler Michael Spindelegger am Freitag gegen 17.40 Uhr Zeuge eines Pkw-Unfalls geworden. Sofort ließ der ÖVP-Politiker seinen Wagen anhalten. Gemeinsam mit anderen Helfern gelang es ihm, eine im Unfallauto eingeklemmte 48-jährige Steirerin aus dem Wrack zu bergen und zu reanimieren.

Nach dem anstrengenden Arbeitstag, an dem er es unter anderem geschafft hatte, das Atomstrom-Importverbot auf Schiene zu bringen, war Spindelegger am Freitagabend mit seinem Fahrer in Richtung Wien unterwegs, als er den Unfall mitansehen musste.

"Wagen praktisch aus dem Nichts aufgestiegen"
"Praktisch aus dem Nichts heraus ist der Wagen vor uns in voller Fahrt aufgestiegen. Der BMW hat sich in der Luft überschlagen und ist dann neben der Fahrbahn gelandet", schilderte ein Begleiter des Ministers den Unfallhergang.

Gemeinsam mit zwei weiteren Helfern, die ebenso vorbildlich sofort angehalten hatten, kümmerte sich der Vizekanzler um die im Wagen eingeklemmte Beifahrerin. Und da sich auch eine Ärztin unter den Ersthelfern befand, konnte die Schwerverletzte wiederbelebt werden. Sie wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Landeklinikum Thermenregion Neunkirchen geflogen.

Spindelegger: "Eine Selbstverständlichkeit"
Auch der verletzte 42-jährige Fahrzeuglenker wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Für Minister Spindelegger war die Erste-Hilfe-Leistung "eine Selbstverständlichkeit".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).