Sa, 18. November 2017

Nach Schulende

30.06.2011 16:55

Elfjähriger Bub bedroht Mitschüler mit einem Messer

Die Gewaltbereitschaft selbst unter Kindern steigt offenbar. Deshalb werden in Wiener Neustadt Schulen jetzt sogar mit Notrufknöpfen ausgestattet – die "Krone" berichtete. Doch auch nach dem Unterricht geht es hier mitunter recht ruppig zur Sache!

Die Schule ist zu Ende, die Kinder gehen zum Spielen in nahe gelegene Parks. Alles ist wie immer. Doch plötzlich zückt ein Elfjähriger in Wiener Neustadt ein Messer und droht einem Schulkameraden, ihn umzubringen. Völlig verängstigt läuft das Opfer nach Hause und berichtet seinem Vater von dem Vorfall. Der informiert umgehend die Direktorin der Baumkirchnerring-Schule. Die Pädagogin wiederum erstattet Anzeige bei der Polizei.

Elfjähriger habe nur Cousine beschützen wollen
Bei der Einvernahme gibt der Elfjährige an, er habe lediglich seine Cousine beschützen wollen. Der andere Bub habe diese nämlich bedroht und verprügelt - was der solcherart Beschuldigte bestreitet. Aufgrund seines Alters kann der Messerrowdy strafrechtlich nicht belangt werden. "Wir haben das Jugendamt eingeschaltet", so ein Ermittler zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden