So, 19. November 2017

Überdosis Tabletten

30.06.2011 12:03

Rhys Meyers wollte sich angeblich das Leben nehmen

Am Dienstagabend soll der "Die Tudors"-Star Jonathan Rhys Meyers versucht haben, sich mit einer Überdosis Tabletten das Leben zu nehmen. Als die Rettungssanitäter bei ihm eintrafen, weigerte sich der 33-Jährige angeblich 30 Minuten lang, sich helfen zu lassen. Erst als die Polizei gerufen wurde, konnte er ins Krankenhaus gebracht werden.

Fünf Mal ließ sich Jonathan Rhys Meyers schon wegen seiner Alkoholprobleme in einer Entzugsklinik behandeln, zuletzt Anfang des Monats in Südafrika. Nun soll der Schauspieler in seiner Villa in London versucht haben, sich mit Tabletten das Leben zu nehmen.

Als die Sanitäter eintrafen, hätten sie ihn zusammengesackt auf dem Boden vorgefunden, berichtete die britische "Sun". Nachdem Rhys Meyers jedoch über 30 Minuten die Hilfe der Rettungsleute verweigert habe, mussten diese schließlich die Polizei alarmieren. Erst dann konnte der TV-Star in ein Krankenhaus gebracht werden, bestätigte der Scotland Yard der Zeitung.

"Das ist sehr traurig", berichtete ein Insider. "Nach Meinung derer, die anwesend waren, hat er versucht, sich das Leben zu nehmen." Besorgte Nachbarn sahen, wie Rhys Meyers mit der Rettung abtransportiert wurde. Sie hätten sich "zu Tode erschrocken", hieß es, da der Schauspieler "ein netter Mensch" sei. "Man sieht ihn ständig auf der Straße. Er sagt 'Hallo' und ist sehr freundlich. Ich hoffe, es geht ihm gut", so ein Anrainer.

Bereits am Mittwoch wurde Rhys Meyers, der neben Scarlett Johansson in Woody Allens "Match Point" zu sehen war, aus dem Krankenhaus wieder entlassen. Den Vorfall wollte er jedoch nicht kommentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden