Do, 19. Oktober 2017

Allerletzte Tournee

30.06.2011 10:55

Metal-Götter Judas Priest feierten Abschied in Wien

Seit nunmehr 40 Jahren touren Judas Priest durch die Welt, um die musikalische Stahl-Produktion kräftig anzukurbeln. Mit der aktuellen Tour soll der Schlusspunkt gesetzt werden, so etwa Mittwochabend in Wien. In einer ausverkauften Stadthalle wurden die Verkünder harter Töne angebetet, ebenbürtige Vorarbeiter waren die Hardrock-Legenden Thin Lizzy und Whitesnake. Die kollektive religiöse Verzückung war nicht mehr aufzuhalten.

Von wachsender Säkularisierung war hier nichts zu spüren: Metalheads aus Österreich und jenseits der Grenze waren in die Stadthalle gepilgert, um ihren "Metal Gods" zu huldigen. Und während man an anderen Abend denselben stattlichen Preis für höchstens eineinhalb Stunden Unterhaltung hinblättern muss, wuchs das Konzert mit den hochwertigen "Vorgruppen" zu einer insgesamt fünfstündigen Messe an. Durch die Sicherheitskontrollen beim Einlass hatte sich zuvor eine stattliche Schlange gebildet - bei Metal-Fans geht man offensichtlich davon aus, dass diese ihre Abendunterhaltung nur bis auf die Zähne bewaffnet genießen können...

Thin Lizzy heizten lautstark ein
Bereits Thin Lizzy - oder was davon noch übrig ist - stießen bei den Priest-Jüngern auf maximale Euphorie. Lediglich Drummer Brian Downey und Gitarrist Scott Gorham sind noch von den Glanzzeiten der Band in den 1970ern übrig. Als sicher lautester Act des Abends eröffneten sie den Reigen mit Hits wie "Jailbreak", "Whiskey In The Jar" und "The Boys Are Back In Town". Und ehrten die bereits verstorbenen ehemaligen Mitglieder, den charismatischen Frontmann Phil Lynott und Gitarrist Gary Moore. Dass bei den Mitsing-Passagen das Publikum aufgrund mangelnden Repertoires teilweise nur mit "Yeah" kontern konnte, wurde etwas grantelnd zur Kenntnis genommen.

Whitesnake als würdige Vorarbeiter
Die Briten Whitesnake waren als zweite an der Reihe, die Atmosphäre für die Priester aufzubereiten. Und sie lieferten ein beinahe gleichwertiges volles Konzert. Rock-Röhre David Coverdale hat auch im Alter von 60 Jahren stimmlich nichts eingebüßt und lässt sich auch von jeglicher modischer Weiterentwicklung beim Bühnenoutfit nicht beeindrucken. Ob härtere Rocker oder Balladen, strapaziert wurden vorwiegend Alben aus der Glanzzeit der 80er Jahre mit Songs wie "Slide It In", "1987" und dem etwas späteren "Slip Of The Tongue". Mit "Here I Go Again" und "Still Of The Night" folgte am Ende die kollektive Befriedigung von Fan-Erwartungen.

Schon die umgebaute Bühne verdeutlichte danach, woher die höchst erfolgreiche britische Schwermetall-Produktion seit Anfang der 70er ihre Rohstoffe bezog: Projizierte Fabriksschlote, überdimensionale Ketten, rotes aber doch kaltes Licht, schneidender Laser - die Industriestadt Birmingham ist der Geburtsort jener Formation, die vor allem mit dem Album "British Steel" den Durchbruch schaffte, den man nie wieder zu schließen vermochte. Ein Wermutstropfen wird bei dieser Abschiedstournee allerdings verabreicht: Einer der beiden Gitarristen, K. K. Downing, hatte die Band kurz zuvor verlassen und wurde durch den jungen Richie Faulkner ersetzt. Und der erwies sich als mehr als nur ein Ersatz.

Retrospektive mit perfektem Sound
Wie es Abschiedstourneen so in sich haben, wurde die Show zur Retrospektive, die mehr als zwei Stunden dauern sollte und vor allem mit einem aufwartete: perfektem Sound. Rob Halford wird mit dieser Tour wohl als der definitive Hohepriester des Schwermetalls in die Musikgeschichte eingehen, der 60-jährige Glatzkopf mit Leder-Outfit schreit nach wie vor, als hätte er Stimmbänder aus Rasierklingen. Ob "Metal Gods", "Turbo Lover", "Blood Red Skies", "Nightcrawler", "Painkiller" - Judas Priest können auf eine Fangemeinde bauen, die alles, was geboten wird, verinnerlicht hat. Umgekehrt können sich diese auf 40 Jahre perfektes Songwriting und technische Perfektion in der Darbietung verlassen.

Besser als ein Judas-Priest-Konzert ist nur noch das Finale eines solchen: Spätestens wenn Halford mit seiner Harley Davidson einreitet, gekleidet in Metallic-Outfit (was auch wirklich nur er darf) und die österreichische Flagge samt Bundesadler schwingt, weiß man, worauf man sich einstellen darf. Zwar wurde der Hit "Breaking The Law" bereits inmitten des Konzerts als Karaoke-Version verbraten, als Zugabe donnerten allerdings noch "Hell Bent For Leather", "You've Got Another Thing Coming" und die Hymne "Living After Midnight" den Betenden entgegen. Und spätestens da wurde dem eingefleischten Fan klar, dass man einem musikhistorischen Ereignis beiwohnen durfte. Denn auch Götter gehen einmal in Pension.

Fotos: Andreas Graf

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).