Mo, 20. November 2017

Erzbischof erbost

29.06.2011 19:10

Religionslehrerin kritisiert Klerus: Strafe droht

Aufregung in der Erzdiözese Salzburg: In einem Evangeliumskommentar für das von der Diözese herausgegebene "Rupertusblatt" hatte eine Religionslehrerin der Kirche vorgeworfen, dass dieser das Gesetz wichtiger sei als der Mensch. Erzbischof Alois Kothgasser (links im Bild) reagierte sofort und maßregelte die Pädagogin für diesen "Missbrauch eines Evangelienkommentars für einen kirchenpolitischen Diskurs". Über weitere Konsequenzen für die Frau werde beraten.

Die Religionslehrerin hatte laut dem katholischem Internetmagazin "kath.net" in einem Kommentar für das "Rupertusblatt" zum Sonntagsevangelium an Franz Jägerstätter erinnert. Dieser hatte im Zweiten Weltkrieg den Wehrdienst verweigert und war dafür hingerichtet worden. "Damals wie heute hat es oft massive Konsequenzen, dem Auftrag Jesu zu folgen. Wie oft getrauen wir uns aus Angst nicht, diese Botschaft Jesu voll und ganz zu leben? Auch die Kirche ist davon nicht ausgenommen", schrieb sie. Und weiter: "Wer die Gesetze der Kirche mehr liebt als den Auftrag Jesu, ist seiner nicht würdig. Viele persönliche Verletzungen passieren leider auch in der Kirche, weil uns das Gesetz wichtiger ist als der Mensch (Rolle der Frau, Wiederverheiratete-Geschiedene, Zölibat, ...)."

Erzbischofs-Sprecher: "Spirituelle und theologische Defizite"
Die Kirche reagierte erbost. Es sei durchaus auch Zweck von Evangelienkommentaren zu vermitteln, was das Schriftwort in der heutigen Zeit bedeute. Bei den besagten Kommentaren handle es sich aber "eindeutig um einen Missbrauch dieser Absicht", sagte Kothgassers Sekretär Otmar Stefan im Auftrag des Erzbischofs. Dass ein Evangelienkommentar für einen kirchenpolitischen Diskurs verwendet werde, sei nicht akzeptabel. "Es scheinen hier theologische und spirituelle Defizite vorzuliegen, denen nachgegangen werden muss", zitiert das Magazin, so Otmar Stefan.

Von der Chefredaktion sei offenbar die gebotene Aufmerksamkeit verabsäumt worden, "in der Meinung, dass eine Religionslehrerin und Pastoralassistentin den unverzichtbaren Anforderungen" entspreche. Nichtsdestotrotz war der fragliche Kommentar am Mittwochabend immer noch online.

Für Kothgasser bestehe "ohne Zweifel ein dringender Gesprächsbedarf, dem selbstverständlich nachgekommen werde, damit so etwas nicht mehr passiere". Über Konsequenzen für die Lehrerin werde nun beraten. "Eines ist laut Erzbischof klar: Es wird sicher ein Gespräch mit ihr stattfinden. Sie hat ein Problem, und wir auch." Ihre Aussagen könnten nicht so hingenommen werden, es gebe viel Aufregung unter den Gläubigen, erklärte Stefan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden