Fr, 24. November 2017

105-kg-Kokain-Fund

28.06.2011 18:30

Verdächtige wollen doch nach Kroatien ausgeliefert werden

Mit 105 Kilogramm Kokain im Gepäck sind ein 36-jähriger Kroate und seine 34-jährige Begleiterin am 12. April auf der Tauernautobahn verhaftet worden (siehe Infobox) - seither sitzen sie in der Justizanstalt Salzburg ein. Womöglich nicht mehr lange: Denn am Dienstag stimmten beide überraschend einer sogenannten "vereinfachten Auslieferung" in ihre Heimat zu.

Mit einem Flugzeug war die Droge zunächst nach Stuttgart geflogen worden, von dort sollte der "Stoff" im Kofferraum eines Mercedes nach Kroatien gebracht werden. Am Steuer saß der 36-Jährige, die Frau war seine Beifahrerin. Aber kurz vor der slowenischen Grenze stoppten Fahnder (im Bild Christian Voggenberger und Albert Struber vom Landeskriminalamt sowie Gerhard Stadler vom Bundeskriminalamt) den Wagen und nahmen die beiden Insassen, die sich vollkommen ahnungslos gaben, fest.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ersuchte schließlich die kroatischen Behörden, das Verfahren gegen das Duo zu übernehmen. Die beiden Verdächtigen wehrten sich vorerst gegen die Auslieferung, da ihnen in ihrer Heimat eine viel höhere Strafe droht als in Österreich.

Doch bei zwei hintereinander durchgeführten Auslieferungs-Verhandlungen vor Richterin Claudia Lechner stimmten sowohl der Mann (Verteidiger Kurt Jelinek) als auch die Frau (Verteidiger Franz Essl) am Dienstagvormittag einem vereinfachten Auslieferungsverfahren zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden