So, 19. November 2017

„Abrechnung“

28.06.2011 17:54

Freund ins Gesicht geschossen: Junge Frau vor Gericht

Eine 22-jährige Oberösterreicherin hat sich am Dienstag im Landesgericht Linz nicht schuldig bekannt, ihren Freund im Dezember 2010 ermordet zu haben. Die Frau soll ihrem Lebensgefährten mit einem Jagdgewehr ins Gesicht geschossen haben. "Er sollte einmal die Schmerzen verspüren, die ich seelisch verspürt habe", sagte sie, bestritt aber jede Tötungsabsicht. Der 27-Jährige starb sieben Tage später an Gehirnverletzungen. Der Prozess wird am kommenden Montag fortgesetzt.

Die Geschworenen müssen entscheiden, ob die Angeklagte mit Vorsatz gehandelt hat. Der Staatsanwaltschaft reicht ein bedingter Vorsatz für Mord aus. "Sie hatte nicht die Absicht, ihn zu töten", sagte ihr Anwalt. Die Frau hat ihrem Freund am 15. Dezember aus einem halben Meter Entfernung ins Gesicht geschossen - mit scharfer Munition. Sie habe geglaubt, dass sie Gummischrot in das Gewehr getan habe, so die Beschuldigte.

Der Mann, der ihr die Schrotflinte verkauft hat, sagte aus, dass er sie darüber aufgeklärt habe, dass scharfe Munition tödlich sein könne und auch jene aus Gummi aus kurzer Distanz. Dies stritt die Frau ab, ebenso wenig hätte der Mann - wie er angab - die Waffe mit ihr ausprobiert.

Angeklagte spricht von "Abrechnung"
Die Beschuldigte sprach von einer "Abrechnung" mit ihrem Freund, mit dem sie seit Mai 2010 eine "On-Off"-Beziehung gepflegt habe. Das Pärchen landete im Sommer sogar gemeinsam in der Landesnervenklinik. Sie sei von dem Mann "nach Strich und Faden" ausgenutzt worden, sagte ein Freund der 22-Jährigen, ein Sozialarbeiter, vor Gericht.

Der 27-Jährige habe ihr erzählt, dass er als Söldner im Irak gewesen sei und sehr viel Geld habe. Im November war die Rede davon, dass er sich in Frankreich bei der Fremdenlegion bewerben wolle, berichtete die Beschuldigte. Sie sei aber draufgekommen, dass das alles nicht stimme und wollte die Beziehung beenden. Am Tag der Bluttat habe es in einem Kaffeehaus eine Aussprache und Versöhnung gegeben. Das bestätigten zwei Kellnerinnen.

"Kindheit war nicht die Hölle auf Erden"
Am Vormittag hatte die Angeklagte im Prozess über ihre Vergangenheit gesprochen. Ihre Kindheit sei nicht "die Hölle auf Erden" - wie vom Anwalt behauptet - gewesen, sagte ihr Vater. Sie sei zwar von der Stiefmutter gequält worden, doch das habe er wegen seiner vielen Arbeit nicht mitbekommen. Dass seine Tochter eine Waffe besaß, sei ihm nicht bekannt gewesen. "Das hätte ich nicht akzeptiert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden