So, 21. Jänner 2018

6 Meter langer Arm

28.06.2011 12:13

Roboter befördert in Hotel Gepäck in Schließfächer

In einem New Yorker Hotel hat jetzt der erste Gepäckroboter der Welt seine Arbeit aufgenommen. Die Maschine mit einem sechs Meter langen Roboterarm befördert das Gepäck von Gästen, die nach dem Auschecken noch ein wenig den Big Apple erkunden wollen, automatisch in Schließfächer.

Es sei "die weltweit radikalste Art, Gepäck aufzubewahren", heißt es auf der Website der Hotelkette "Yotel", deren Markenzeichen kleine, aber toll ausgestattete Zimmer sind.

Das ungewöhnliche Roboter-Service ist aber nicht die einzige Besonderheit des neuen 669-Zimmer Hauses, das sich nur drei Häuserblocks vom Times Square entfernt befindet. Gäste des "Yotel" checken in der Rezeption an Schaltern ein, die an Flughafen-Terminals erinnern. Mitarbeiter stehen nur parat, um jenen zu helfen, die bei der Anmeldung am Bildschirm Probleme haben.

In den weniger als 18 Quadratmeter großen Zimmern, die wegen ihrer Kleinheit Kabinen genannt werden, findet sich alles, was ein luxuriöses Hotel bieten kann: ein platzsparendes Bett, das motorbetrieben bewegt werden kann, eine Regendusche, eine Technikwand mit Flachbild-Fernseher, Musikanlage und Stromversorgung, eine Workstation und kostenloses Wi-Fi.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden