Mo, 20. November 2017

Zu ihrem Schutz

28.06.2011 11:19

Alberts uneheliche Kinder bleiben Hochzeit fern

Diese Frage hatte vor der Fürstenhochzeit noch für Spannung gesorgt, jetzt ist sie geklärt: Die unehelichen Kinder von Fürst Albert II. von Monaco werden bei der kirchlichen Hochzeit ihres Vaters nicht mit dabei sein.

Der 53-Jährige und seine 20 Jahre jüngere Verlobte Charlene hätten sich letztendlich dagegen entschieden, berichtet die französische Zeitung "Le Figaro" unter Berufung auf Palastkreise. Albert wolle die Kinder bei der kirchlichen Trauung am Samstag nicht dem extremen Medienrummel aussetzen.

Der Herrscher des reichen Zwergstaates an der Côte d'Azur hat aus früheren Beziehungen zwei uneheliche Kinder anerkannt. Seinen Sohn Alexandre (7) zeugte er mit einer aus Togo stammenden Stewardess, die uneheliche Tochter Jazmin Grace (19) kam bereits 1992 nach einer Liaison mit einer US-amerikanischen Kellnerin zur Welt.

Weitere Kinder schloss er zuletzt nicht aus. Er wisse von weiteren Anfragen auf Anerkennung der Vaterschaft und sagte: "Wir werden darauf reagieren, wenn der Zeitpunkt angemessen ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden