Sa, 18. November 2017

Anderer Erreger

27.06.2011 15:30

EHEC-Verdachtsfall in Salzburg hat sich nicht bestätigt

Ein neuerlicher Verdacht auf eine Ansteckung mit dem lebensbedrohenden EHEC-Keim norddeutscher Prägung hat sich in Salzburg nicht bestätigt – jene 48-jährige Frau aus dem Flachgau, die seit Montag der Vorwoche im Salzburger Landeskrankenhaus betreut wird, hat sich mit einem anderen Typus infiziert. Das hätten Untersuchungen der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ergeben, erklärte die Sprecherin des Landeskrankenhauses, Mick Weinberger, am Montag.

Eine Infektion mit dem aggressiven EHEC-Stamm O104 sei auszuschließen, sagte Weinberger. Es handle sich daher um einen anderen EHEC-Keim, "die 48-jährige Patientin hatte auch keinerlei Kontakte zu Deutschland". Die Frau befinde sich inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Bereits vor drei Wochen war bei einer 82-jährigen Patientin im Salzburger Krankenhaus der Barmherzigen Brüder eine EHEC-Infektion festgestellt worden – aber auch in diesem Fall war der aggressive deutsche Erreger nicht für die Erkrankung verantwortlich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden