Sa, 16. Dezember 2017

Erst fünf Monate alt

27.06.2011 14:07

Baby misshandelt: Zwei Männer in Tulln unter Verdacht

Die Polizei im niederösterreichischen Tulln ermittelt derzeit in einem Fall von mutmaßlicher Misshandlung eines Babys. Der Lebensgefährte und ein Mitbewohner der Mutter sollen den kleinen Buben gequält haben. Am Dienstag vergangener Woche sei die Anzeige eingegangen, berichtete die Behörde.

Bei dem fünf Monate alten Kind bestehe der Verdacht auf Schütteltrauma. Auch die Jugendwohlfahrt ist bereits eingeschaltet. Das Baby sei im AKH Wien behandelt worden, von wo es eine Mitteilung gegeben habe. In der Folge wurde das Baby ins Landesklinikum Tulln überstellt, teilte Reinfried Gänger, Leiter der Abteilung Jugendwohlfahrt beim Amt der Landesregierung, mit. Der Bub befinde sich derzeit bei Krisenpflegeeltern. Dort könne er für maximal sechs Monate bleiben, so Gänger.

Das Kind sei "Gott sei Dank ohne erkennbare Schäden", so der Chef der Jugendwohlfahrt weiter. Im Landesklinikum Tulln sei es von 10. Juni bis Freitag vergangener Woche (24. Juni) stationär aufgenommen gewesen, hieß es seitens der Landeskliniken-Holding.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden