So, 17. Dezember 2017

Kein Käufer in Sicht

27.06.2011 10:41

Nokia und Siemens wollen NSN selbst sanieren

Nokia und Siemens finden offenbar keinen Käufer für ihren verlustreichen Netzausrüster und erwägen daher nun eine Sanierung in Eigenregie. Um Nokia Siemens Networks gebe es zwar noch Gespräche mit Finanzinvestoren wie Gores Group und Platinum Equity, es sei aber wenig wahrscheinlich, dass sie zu einem Ergebnis führen werden, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf informierte Personen.

Der finnische Handy-Weltmarktführer und der deutsche Elektrokonzern prüften nun verstärkt, wie sie den Netzwerk-Ausrüster selbst wieder auf Kurs bringen können. Dafür könnten sie auch frisches Geld in die Firma pumpen, hieß es.

Nokia Siemens Networks macht unter anderem der harte Wettbewerb mit Rivalen wie Ericsson und neuen chinesischen Herausforderern zu schaffen. Das Unternehmen schreibt hohe Verluste, schon seit Monaten wird nach einem Käufer gesucht. Die Finanzinvestoren TPG und KKR sollen zwischenzeitlich als Interessenten abgesprungen sein.

Nokia und Siemens hatten in Nokia Siemens Networks ihre Netzwerk-Sparten eingebracht und halten je die Hälfte. Nokia nimmt die Ergebnisse aber in seine Bilanz auf. Dem "Wall Street Journal" zufolge könnte eine der möglichen Lösungen für Nokia Siemens Networks sein, dass Siemens die Kontrolle bei dem Netzwerkausrüster übernimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden