So, 19. November 2017

Kaminbrand in Hütte

26.06.2011 19:26

Feuerwehr-Einsatz auf 1.743 Metern Seehöhe

Beschwerliche Anfahrt für die Feuerwehr von Bad Hofgastein: Sie musste in der Nacht zum Sonntag zur Rastötzenalm auf 1.743 Metern Seehöhe ausrücken. Dort hatten die Pächter gegen 1.30 Uhr einen Kaminbrand entdeckt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

"Wir waren lange auf. Und plötzlich bemerkten wir starken Brandgeruch. Dann sah ich, dass beim Kamin dichter Rauch herauskommt", erinnerte sich Heinz van Dooren, der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Gabi Grant die Rastötzenalm in Bad Hofgastein betreibt, gegenüber der "Krone". "Ich goss sofort Wasser in die Glut. Meine Freundin rief die Feuerwehr", so Van Dooren.

Diese brauchte für die beschwerliche Anfahrt bis auf 1.743 Meter Seehöhe knapp eine halbe Stunde. "Die mussten dann Gott sei Dank nur mehr Glutnester löschen. Das war alles rasch erledigt", so van Dooren erleichtert. Er und seine Lebensgefährtin blieben unverletzt. Gäste waren in der Nacht keine auf der Alm. Der Schaden hält sich in Grenzen, schon am Sonntag bewirtete das Paar neue Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden