Di, 21. November 2017

Einsatz in Salzburg

25.06.2011 18:45

Leerer Koffer löst Bombenalarm in Ikea-Filiale aus

Ein herrenloser Koffer in der Ikea-Filiale im Salzburger Stadtteil Taxham hat am Samstagnachmittag für helle Aufregung gesorgt und einen Polizeieinsatz ausgelöst. Das verdächtige Behältnis lag in einem Einkaufswagen im Erdgeschoß und verunsicherte einen Mitarbeiter, der gegen 15.45 Uhr die Polizei alarmierte. Das Möbelhaus wurde innerhalb von fünf Minuten evakuiert, teilte Polizeisprecher Anton Schentz mit. Um 17.05 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden: Der Koffer war leer.

Die Nervosität war auch deshalb groß, weil erst am 11. Juni in einer Ikea-Filiale in Dresden ein Sprengsatz in der Küchenabteilung explodierte. Ein Mensch wurde dabei leicht verletzt. Ähnliche Fälle gab es bereits in Filialen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

Aufgrund dieser Explosionen habe Ikea die Mitarbeiter geschult, besonders aufmerksam zu sein, erklärte eine Unternehmenssprecherin. Auch in Salzburg wurde ein zusätzlicher Security-Mitarbeiter im Eingangsbereich eingesetzt. Dieser hatte den herrenlosen Koffer beim Stiegenaufgang eine halbe Stunde lang beobachtet. Als ihn niemand abholte, schlug er Alarm.

"Polizei wollte kein Risiko eingehen"
"Das Möbelhaus war voll von Leuten, und der Einkaufswagen stand in der Nähe einer Krabbelstube. Die Polizei wollte kein Risiko eingehen und hat sofort evakuiert", schilderte Schentz. Dank des geschulten Personals, das die Ikea-Einsatzpläne genau befolgt hätte, habe die Evakuierung so gut funktioniert. Polizisten sperrten den "Tatort" in einem Umkreis von 300 Metern ab.

Drei Sprengstoffexperten und ein Sprengstoffspürhund wurden zur Untersuchung des Koffers eingesetzt. "Der Hund hat beim Beschnüffeln nicht angeschlagen. Es wurde auch ein Röntgen von dem Koffer gemacht", sagte der Polizeisprecher. Da nichts Verdächtiges festgestellt worden war, konnte der Koffer geöffnet werden. Die Polizei versucht nun, die Herkunft des Koffers und den Besitzer auszuforschen. Eine Überwachungskamera habe es in diesem Bereich nicht gegeben, sagte Schentz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden