Fr, 15. Dezember 2017

Galliano vor Gericht

23.06.2011 16:42

"Mein Körper gewöhnte sich an die Tabletten"

Waren diejenigen, die John Galliano anzeigten und eine der spektakulärsten Karrieren der Modewelt abrupt beendeten, vielleicht sogar seine Retter? Diese These scheint nach dem Pariser Prozess gegen den britischen Designer nicht ausgeschlossen. In dem Verfahren um Nazi-Pöbeleien räumte der 50-Jährige am Mittwoch ein, mit der Arbeitsbelastung beim französischen Luxus-Label Dior nicht mehr zurechtgekommen zu sein. Versagensängste und schwerer Alkohol- und Medikamentenmissbrauch hätten zuletzt seinen Alltag bestimmt.

"Mein Körper gewöhnte sich an die Tabletten", erzählte Galliano mit leiser Stimme vor Gericht in Paris. Irgendwann habe er ohne Valium und andere Drogen nicht mehr arbeiten können. Ausgangspunkt der immer schlimmer werdenden Probleme sei der Tod seines engsten Mitarbeiters und Lebensgefährten Steven Robinson im Jahr 2007 gewesen. "Er hat mich beschützt. Er hat sich um alles gekümmert, so dass ich mich auf die kreative Arbeit konzentrieren konnte", sagte Galliano. Mit dem Verlust Robinsons habe sich das alles geändert, und er habe verstärkt zum Alkohol gegriffen. "Ich dachte, das Trinken würde helfen, der Wirklichkeit zu entfliehen."

Doch reicht das als Entschuldigung dafür, dass Galliano ihm völlig unbekannte Bargäste an zwei Abenden beleidigte? Dass er nach Angaben der Betroffenen Ausdrücke wie "dreckiges Judengesicht" und "beschissener asiatischer Mistkerl" in den Mund nahm? Und dass er in einem anonymen Video "I love Hitler" lallte? Auf diese Fragen müssen nun die Pariser Richter eine Antwort finden. Nach knapp sieben Stunden Verhandlung kündigten sie am Mittwoch für den 8. September ein Urteil an. Auf rassistische Beleidigungen in der Öffentlichkeit stehen in Frankreich bis zu sechs Monate Haft und 22.500 Euro Geldstrafe.

Kollege: "Ich denke, er ist kein Rassist"
Auch wenn Galliano ihrer Ansicht nach kein rassistischer oder antisemitischer Vordenker sei, gehe kein Weg an einer Verurteilung vorbei, sagte Staatsanwältin Anne de Fontette in ihrem Plädoyer. Gerade der Rassismus und Antisemitismus des Alltags, der auf Parkplätzen und in Supermärkten, sei entsetzlich. Galliano solle mit einer Geldstrafe in Höhe von mindestens 10.000 Euro büßen. Die Worte eines Betroffenen ignorierte die Anklagevertreterin. Dieser äußerte sich vor Gericht wie viele Modekollegen Gallianos zuvor: "Ich denke, er ist kein Rassist", sagte der 41-Jährige mit asiatischen Wurzeln.

Galliano hatte zuvor beteuert, dass er sich an die Vorfälle nicht erinnern könne. "Ich hatte nie diese Überzeugungen, ich hatte nie eine solche Meinung", betonte der exzentrische Modeschöpfer mehrfach und verwies auf seine Homosexualität und auf sein internationales Umfeld. Der Mann in dem Video sei nicht er, sondern ein Schatten, "jemand der Hilfe braucht". Bei all denen, die er verletzt habe, wolle er sich entschuldigen. "Ich bin zur Entgiftung zwei Monate in Arizona gewesen", berichtete Galliano. Auch heute noch werde er wegen seiner Suchtprobleme behandelt.

Ob der Brite in der Modebranche eine zweite Chance bekommt, ist völlig offen. Bisher hat keines der großen Labels öffentlich Interesse signalisiert. "Ich hoffe, dass er irgendwann zurückkehrt", sagte Galliano-Anwalt Aurelien Hamelle kurz nach dem Prozess.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden