Mo, 11. Dezember 2017

Neue Pendler-Studie

22.06.2011 18:25

Mehr Öffis und eine echte Anbindung an Wien gefordert

490.000 Menschen müssen in Niederösterreich jeden Tag zur Arbeit pendeln, 82 Prozent wünschen sich schnellere und häufigere Öffi-Verbindungen, wie jetzt eine aktuelle Umfrage zeigt. 65 Prozent wollen den Ausbau der Schnellbahnlinien, 58 Prozent fordern die – lange diskutierte – Verlängerung der Wiener U-Bahn in das Umland.

Lange Wartezeiten, Unpünktlichkeit, unübersichtliche Fahrpläne - das ärgert die Pendler bei ihrer täglichen Fahrt zur Arbeit am meisten. Landeshauptmann-Stellvertreter Sepp Leitner (SP): "82 Prozent der Betroffenen wünschen sich flotte Öffis, die öfter unterwegs sind."

Hohe Verkehrsausgaben für Haushalte
Und die öffentlichen Verkehrsmittel haben viel Potenzial - denn 30 Prozent der befragten Niederösterreicher werden, wenn die Treibstoffpreise weitersteigen, auf ihr eigenes Auto verzichten. Der Erklärung liegt auf der Hand: Schon jetzt schlagen sich die Verkehrsausgaben bei einem durchschnittlichen Haushalt mit 17,2 Prozent im Familienbudget zu Buche.

"Wenn Benzin pro Liter mehr als 1,7 Euro kostet, würden weitere 33 Prozent auf Öffis umsteigen", erklärt Konsumentenschutzlandesrat Leitner. Viel weniger Pendler sprechen sich hingegen für günstigere Tarife bei Bus und Bahn aus – nur 28,5 Prozent erscheinen die derzeitigen Ticketpreise zu hoch. Der SP-Politiker sieht in den aktuellen Zahlen "den Auftrag, die Verbindungen im Sinne der Bürger schnell und konsequent auszubauen". Verhandlungen sollen folgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden