Mo, 20. November 2017

Erster Test positiv

22.06.2011 13:07

Neuer EHEC-Fall in Salzburg

In Salzburg gibt es erneut einen EHEC-Fall: Bei einer 48-jährigen Frau aus dem Flachgau, die seit Montag im Landeskrankenhaus liegt, hat ein erster Test die Infektion mit einem EHEC-Keim bestätigt. Dass es sich um den lebensbedrohenden norddeutschen Typus des Keims handelt, sei aber eher unwahrscheinlich, da die Patientin keinerlei Kontakt zum Nachbarland hatte, teilten die Landeskliniken am Mittwoch mit.

Die Patientin liege auf der infektiologischen Station der Universitätsklinik und werde isoliert behandelt. "Sie hat blutige Durchfälle und auch Blut im Harn, aber ihr Kreislauf ist stabil und ihr Allgemeinzustand gut", so Primar Richard Greil.

Typische Symptome für den neu entdeckten Bakterienstamm wie Störungen der Nierenfunktion oder neurologische Ausfälle kämen bei der Patientin nicht vor. Gewissheit über den Erreger wird es am kommenden Montag geben, dann sollen die weiteren Testergebnisse vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden