Do, 23. November 2017

Schwere Vorwürfe

22.06.2011 12:53

Opfer von „kinderliebem“ Arzt outet sich im Netz

Ein weiteres mögliches Opfer jenes Arztes mit Praxis im Salzkammergut, der einen Buben sexuell missbraucht und kinderpornografische Fotos hergestellt haben soll, hat sich im Internet geoutet. Der Mann berichtete auf der Website einer Selbsthilfegruppe von seinen Erfahrungen in einem Ferienlager in Kärnten vor 19 Jahren. Die polizeilichen Einvernahmen laufen unterdessen auf Hochtouren.

Der Mediziner sei damals noch in Ausbildung gewesen, so der Poster. Er habe alle Kinder in eine Badewanne steigen lassen "und zumindest mich so gründlich gewaschen, wie es mir nie wieder passiert ist". "Ein anderes Mal im selben Ferienlager hat er uns alle an die Wand stellen lassen und vorgeschlagen, dass wir alle die Hose runterlassen, um die Mädchen zu erschrecken, falls sie vorbeikommen." Dabei habe er die Buben gefilmt, schilderte das mutmaßliche Opfer.

Dann werden die Vorwürfe noch schwerwiegender: "Es hat mir nicht wehgetan, aber irgendwann Jahre später war ich mir ganz sicher, dass man einem Neun- bis Zehnjährigen nicht den Finger einführt, um ihn richtig zu waschen. Ich fand es auch eigenartig, dass er uns nicht selber abduschen ließ nach dem Einseifen, sondern alle einzeln abduschte und 'Bitte umdrehen' sagte", berichtet der Mann, der sich als "eines der Lieblingskinder" des Verdächtigen bezeichnet.

Er habe damals keine Anzeige erstattet, weil er das Geschehen auch selbst lange nicht habe einordnen können. Nun erwäge er aber rechtliche Schritte.

Mehrere Kinder werden einvernommen
Mittlerweile haben sich auch einige Eltern gemeldet, deren Kinder an von dem Arzt veranstalteten Sommerlagern teilgenommen haben, berichtete der Leiter des Landeskriminalamts Oberösterreich, Rudolf Keplinger, am Mittwoch. Ob jemand konkrete Anschuldigungen vorgebracht habe, wolle er aus kriminaltaktischen Gründen nicht sagen. Die Einvernahmen der Kinder seien sehr zeitintensiv und brauchen viel Vorbereitung, schilderte er die heikle und mühevolle Arbeit der Ermittler.

Der Arzt hat offenbar als Privatperson Ferienlager für Kinder veranstaltet. Dort soll auch der Übergriff passiert sein, wegen dem er festgenommen wurde. Auf einer eigenen, mittlerweile gesperrten Website warb der 45-Jährige für die Aufenthalte in Österreich, Deutschland und Italien mit einem Abenteuer-Programm für Buben im Alter von fünf bis zwölf Jahren. Er sitzt in U-Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden