Mi, 13. Dezember 2017

Revolutionär

22.06.2011 11:25

Neue Kamera: Erst Fotos schießen und später fokussieren

Das Start-up-Unternehmen Lytro aus den USA wird noch dieses Jahr eine Kamera auf den Markt bringen, die eine Revolution des Fotografierens darstellen könnte: Sie erlaubt, Fotos erst zu schießen und sie später zu fokussieren und scharfzustellen. Der Nutzer soll stufenlos bestimmen können, welchen Teil des Bildes er akzentuieren möchte - so oft er will. Funktionieren soll das dank eines neuartigen Sensors.

Wie Lytro auf seiner Website erklärt, nimmt der sogenannte "Light Field Sensor" das gesamte "Lichtfeld" des aufgenommenen Bildes auf. Es wird also das Licht aus verschiedenen Winkeln aufgezeichnet - dazu seien andere Sensoren nicht fähig, da eine riesige Datenmenge anfiele, so die Erklärung.

Da alle Lichtinformationen gesammelt würden, sei das Bild anschließend frei fokussierbar, so Lytro. Um die Datenmengen zu verarbeiten, ersetze leistungsstarke Software den Großteil des Innenlebens üblicher Kameras. Dadurch soll auch der stufenlose Übergang von 2D- zu 3D-Fotos möglich sein. Wer ausprobieren möchte, wie das Verfahren funktioniert, kann auf der Website der Firma verschiedenste Fotos anklicken und frei fokussieren (siehe Bilder).

Fotograf: "Bahnbrechende" Technologie
Verschiedene Fotografen hatten laut "New York Times" bereits die Gelegenheit, einen Prototypen zu testen. Einer von ihnen war Fotojournalist Richard Koci Hernandez, der sich begeistert zeigte: "Du konzentrierst dich einfach auf das Bild und die Komposition, aber du musst dir keine Sorgen um den Fokus mehr machen." Er sehe die Kamera als "bahnbrechend" an, zumal sie sich in Bezug auf die Bildqualität nicht von bekannten Marken unterscheide. Größe und Gewicht hätten ebenfalls gängigen Modellen entsprochen. Das Design habe er jedoch nicht erahnen können, die Kamera sei abgeklebt gewesen.

Lebhafte Fünfjährige legte Grundstein für Erfindung
Gegründet wurde Lytro von Ren Ng, einem 31-jährigen Stanford-Absolventen, der an der Universität die ersten Schritte zur neuen Kameratechnik gesetzt hatte. Seine Disserttion zum Thema wurde 2006 als US-weit beste auf dem Feld der Computerwissenschaften ausgezeichnet, berichtet die "New York Times". Vor acht Jahren habe er angefangen, sich mit dem Thema zu beschäftigen, erklärt Ng im Blog seiner Firma. Die lebhafte Art der fünfjährigen Tochter eines Freundes habe es beinahe unmöglich gemacht, Fotos mit gutem Fokus und Schärfe von ihr zu schießen. Danach habe er mit den Forschungen zum Lichtfeld begonnen, beschreibt Ng.

Angeblich schnell, leicht und tragbar
Noch in diesem Jahr soll das erste Modell in den USA auf den Markt kommen, ob sie auch in Europa erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Ebenso ist noch ein Geheimnis, wie viel die Kamera kosten wird. Sie sei aber für den Verbrauchermarkt gedacht, heißt es, soll demnach leistbar sein. Auch das Design der neuartigen Kamera ist bisher unbekannt. Lytro verspricht in jedem Fall, sie sei tragbar und leicht. Zudem benötige sie nach dem Einschalten weniger als eine Sekunde zur Einsatzbereitschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden