So, 19. November 2017

Rekordergebnis

21.06.2011 21:43

10,6 Millionen Euro an Lohnsteuer zurückgeholt

Die NÖ Arbeiterkammer (AKNÖ) hat ihre Mitglieder auch in diesem Jahr beim Steuerausgleich unterstützt und meldet erneut ein Rekordergebnis von 10,6 Milionen Euro Gutschriften vom Finanzamt. Das seien 1,4 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Bei den mehr als 13.000 Steuerausgleichen habe die jeweilige Gutschrift im Schnitt 800 Euro betragen.

Solange es keinen automatischen Steuerausgleich gebe, sollten sich die Menschen ihr Geld auch in Zukunft zurückholen, meinte AKNÖ-Präsident Hermann Haneder: "Die Beschäftigten der unteren Einkommensklassen zahlen häufig zu viel Lohnsteuer. Dieses Geld liegt beim Finanzminister. Die einzige Möglichkeit, es wieder zu holen, ist der Steuerausgleich." Mehr als 13.000 Steuerausgleiche bzw. knapp 18.800 einzelne Steuererklärungen seien mit Hilfe der AKNÖ gemacht worden, einige davon rückwirkend für fünf Jahre. Am häufigsten abgesetzt wurden Kosten für Hausbau und Wohnung, Pendlerpauschale, andere Werbungskosten sowie Kinderfreibeträge und Kinderbetreuungskosten.

Freibeträge nützen nur den Besserverdienern
Zwar können Fahrtkosten zum Arbeitsplatz oder die Kosten für Kinderbetreuung von der Steuer abgesetzt werden – allerdings nur in Form von Freibeträgen. Die derzeitigen Freibeträge würden aber die Besserverdiener bevorzugen. "2.000 Euro Hortkosten ergeben bei einem Besserverdiener 864 Euro Steuergutschrift. Eine wenig verdienende Alleinerzieherin, die teilzeitbeschäftigt ist und keine Lohnsteuer bezahlt, bekommt Null", so Haneder. Das sei ungerecht, da die Kosten sowohl für Besserverdiener als auch für weniger gut Verdienende gleich hoch seien. Die AKNÖ spreche sich deshalb für ein Modell mit steuerlichen Absetzbeträgen aus statt Freibeträgen, die die Besserverdiener bevorzugen würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden