Do, 23. November 2017

Suche nach Opfern

21.06.2011 09:33

„Kinderlieber“ Arzt in OÖ arbeitete auch als Erzieher

Was früher für ihn sprach, hat nun eine ganz andere, schlimme Bedeutung bekommen: Sein ganzes Leben hindurch suchte jener oberösterreichische Mediziner, der vor rund einer Woche unter anderem wegen Verdachts auf Kindesmissbrauch festgenommen wurde, die Nähe von Minderjährigen. Er ließ sich nach Informationen der "Krone" zum Skilehrer, Erzieher und Fußballtrainer ausbilden. Nun sitzt er - siehe auch Storys in der Infobox - in U-Haft.

Ermittlerteams prüfen derzeit Unmengen an verdächtigen Fotos sowie das Vorleben des Verdächtigen und suchen nach möglichen Opfern. Auf seiner Homepage listet der medizinische Tausendsassa penibel seine zahlreichen Zusatzfunktionen auf. Im Licht der nun bekannt gewordenen mutmaßlichen Vorliebe für kleine Buben kommt einem beim Lesen das kalte Grausen.

"Einfühlsamer" Erzieher und Gutachter
Er sei Gutachter für Sozial- und Pensionsversicherer, diverse Bezirkshauptmannschaften, die oberösterreichische Landesregierung sowie auch der Notariatskammer. Bei fiebrigen Kindern bot er gerne Hausbesuche an, für Erwachsene würde er nur in Notfällen kommen. Auch nach Hausgeburten warb er mit Baby-Untersuchungen und "sanfter Medizin" für Kinder, die möglichst ohne Spritze auskommt - er beschreibt sich selbst als besonders einfühlsam.

Mutmaßlich kleinen Buben missbraucht
1988 legte der nun 45-Jährige die Skilehrerprüfung ab, 1990 absolvierte er in Wien die Jugendleiterschule, ließ sich zum Erzieher und Jugendbetreuer mit Heimleiterprüfung ausbilden. 1994 machte der Mediziner auch noch die Ausbildung zum Fußballtrainer. Mehr als 25 Jahre bot er auch selbst organisierte Kinderferien an - in einem dieser Ferienlager soll schließlich auch ein sexueller Übergriff auf einen kleinen Buben passiert sein.

Besorgte Eltern meldeten sich bei Polizei
Für den praktischen Arzt gilt freilich die Unschuldsvermutung. Sicher ist bisher nur, dass bei einer Hausdurchsuchung rund 1.000 verdächtige und möglicherweise kinderpornografische Fotos gefunden wurden - die Auswertung der Bilder läuft. Inzwischen ermitteln mehrere Teams des Landeskriminalamts. Beamte versuchen, über Befragungen von Eltern mögliche Opfer zu finden. LKA-Chef Rudolf Keplinger zur "Krone": "Es haben sich bei uns einige wenige Eltern gemeldet, die besorgt sind, dass etwas geschehen sein könnte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden