So, 19. November 2017

„Reines Gewissen“

21.06.2011 13:54

Prettenthaler beteuert Unschuld in Prügel-Affäre

In der Rieder Prügel-Affäre hat sich am Dienstag auch der betroffene Fußballer Mark Prettenthaler zu Wort gemeldet. Den 28-Jährigen hatte eine Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung den Job beim Cupsieger gekostet. Doch trotz des "extrem schlechten" Lichts, das der Prozess laut eigenen Angaben auf ihn wirft, beteuert der Kicker seine Unschuld: "Einer Frau ins Gesicht zu schlagen, so etwas würde ich niemals tun. Ich habe ein reines Gewissen und kann mich in den Spiegel schauen. Ob das andere auch können, bezweifle ich."

Prettenthaler erklärte zudem, warum er das Urteil - 8.400 Euro Geldstrafe oder 120 Tage Ersatzfreiheitsstrafe – nach Bedenkzeit dennoch angenommen hat. Sein Pech sei laut eigenen Angaben demnach gewesen, keinen Zeugen gehabt zu haben.

"Das war mein Problem. So ist Aussage gegen Aussage gestanden. Und der Freund der Klägerin hat mich belastet. Es ist alles gegen mich gelaufen", schilderte der Kicker, der vor Gericht von der Kanzlei von Rieds Ehrenpräsident Peter Vogl vertreten wurde. Aus diesem Grund habe er dann auch auf eine Berufung verzichtet: "Das hätte nur noch mehr Kosten verursacht."

Prettenthaler: "Stehe in extrem schlechtem Licht"
Der Steirer ist sich jedenfalls bewusst, dass sein Image nun im Keller ist. "Ich stehe jetzt in einem extrem schlechten Licht, als wäre ich der schlechteste Mensch überhaupt." Er habe aber trotz des Urteils die völlige Rückendeckung durch seine Familie und Freundin Dominique, das Playboy-Playmate des Monats März 2011.

Nach jetzigem Stand wird Prettenthaler die Vertragsauflösung durch die Rieder juristisch nicht anfechten. "Wichtig ist jetzt, dass meine Karriere weitergeht. Ich möchte einen Verein finden, zur Ruhe kommen und mich wieder auf den Fußball konzentrieren. Auch wenn ich weiß, dass das schwierig wird", so Prettenthaler.

Per Faustschlag das Nasenbein gebrochen
Der vor Ried bei Sturm Graz, Gratkorn, Pasching, Kapfenberg, Augsburg und dem LASK spielende 28-Jährige soll am 27. Dezember in der Schladminger "Hohenhaustenne" gegen Mitternacht einer 21-Jährigen mit einem Faustschlag das Nasenbein gebrochen haben. "Weil ich seine Flirtversuche abgewiesen hatte", erzählte das Opfer, das sogar operiert werden musste und erst bei der polizeilichen Einvernahme vom Promi-Status des Täters erfuhr.

Bei Prettenthalers Entgleisung sollen nicht nur 1,88 Promille Blutalkohol dabeigewesen sein, sondern auch Ried-Shooting-Star Daniel Royer. Dieser war beim Prozess Zeuge von Prettenthaler. Nach zwei Verhandlungstagen am Landesgericht Leoben wurde der Kicker zu 8.400 Euro Geldstrafe oder 120 Tage Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt.

Vertrag nach Rapport sofort aufgelöst
Ried erfuhr erst am Montag durch die "Krone" von dem Prozess und reagierte darauf blitzschnell: Prettenthaler wurde von Manager Reiter unverzüglich zum Rapport bestellt – nach einer Anhörung wurde der eigentlich bis 2012 laufende Vertrag einvernehmlich aufgelöst. Offiziell ohne Angabe von Gründen. Reiter: "Warum sollten wir private Eskapaden unserer Ex-Spieler kommentieren?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden