Di, 21. November 2017

Suche nach Saboteur

17.06.2011 12:37

Pinzgaubahn-Causa - Einkaufswagen gibt Rätsel auf

Knapp zwei Wochen nach dem Sabotageakt an der Pinzgaubahn in Neukirchen am Großvenediger tappt die Polizei weiter im Dunkeln. Auf der Suche nach dem Täter, der die Steine in die Weiche gelegt hatte, sodass ein Triebwagen entgleist war, wurden inzwischen mehr als 50 Personen befragt. "Eine konkrete Spur gibt es nicht", sagte Georg Reichkendler vom Bezirkspolizeikommando Zell am See am Freitag. Jetzt bittet die Polizei die Bevölkerung um Hinweise zu einem Einkaufswagen, der einen Kilometer vom Tatort entfernt am Bahndamm in Obersulzbach sichergestellt wurde.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass eine Gruppe von Mädchen den Einkaufswagen am 4. Juni von einem Lebensmittelmarkt in Neukirchen zu einem örtlichen Zeltfest geschoben hatte - für einen Polterabend. "Sie ließen den Wagen dann dort stehen. Wir wissen nicht, wer ihn weggenommen und zum Bahndamm gefahren hat. Das ergibt keinen richtigen Sinn", sagte der Chefermittler.

Ein rauschiger Streich?
Möglicherweise habe es sich um einen rauschigen Streich gehandelt, was auch zum Sabotageakt passen würde, bei dem offenbar "aus Jux und Tollerei Steine in die Weiche gelegt wurden", sagte Reichkendler. Da die Polizei nach dem Ausschließungsprinzip vorgeht, werden Zeugen gesucht, die in der Nacht auf Sonntag, den 5. Juni, Personen mit dem Einkaufswagen beobachten konnten. "Oder diese Personen melden sich selbst bei uns. Wenn sie nichts mit der Entgleisung zu tun haben, können wir sie zumindest ausschließen", erklärte Reichkendler.

DNA-Vergleich entlastet Kontrolleur
Mitarbeitern der Salzburger Gerichtsmedizin gelang es mittlerweile, molekular-genetische Abdrücke an den vom Zug zerriebenen Steinen abzunehmen. "Die DNA-Spur ist verwertbar", sagte der Chefermittler. Ein Abgleich mit der DNA jenes Streckenkontrolleurs, der zwar drei frühere Sabotageakte an den Gleisen gestanden, jedoch für den fraglichen Tatzeitpunkt zwischen 6 und 9 Uhr ein Alibi vorgelegt hatte, erbrachte bereits ein negatives Ergebnis. Wenn entsprechend stichhaltige Informationen zu neuen Verdächtigen vorliegen, können weitere DNA-Proben zum Vergleich genommen werden, hieß es.

Bei der Entgleisung des Zuges während der Einfahrt in den Bahnhof Neukirchen waren der Lokführer und die sieben Fahrgäste unverletzt geblieben. Der Schaden für die Salzburger Lokalbahn wurde von einem Techniker des Unternehmens mit rund 300.000 Euro beziffert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden