Sa, 25. November 2017

90.000 Euro ärmer

16.06.2011 09:37

Mann lockte Frauen mit ‚Liebe und Hieben‘ Geld heraus

Erst gab es Liebe, dann Hiebe! Am Schluss war ein 43-jähriger Mann mit 90.000 Euro über alle Berge, und im Innviertel saßen seine beiden Geliebten mit je einem Kind und einem Mega-Loch am Konto da. Jetzt wurde der flüchtige mutmaßliche Betrüger in seiner Heimat gefasst.

Jahrelang lebte der Algerier legal im Bezirk Braunau. Nacheinander beglückte er eine 44-jährige und eine 28-jährige Innviertlerin, war mit einer sogar verheiratet. Es kamen Kinder zur Welt, und die Frauen kannten sich deshalb auch. Erst als sich der Liebhaber abgesetzt hatte, kamen Zweifel am "Traumprinzen" auf. Da glichen sich die Schicksale der Frauen fast bis ins Kleinste.

Geld für Neustart in Algerien verlangt
Zuerst machte der Südländer seinen Opfern schöne Augen, trug sie auf Händen. Dann verlor er die Arbeit, brauchte Hilfe. Weil in Österreich kein Ausweg erschien, erklärte der 43-Jährige den Frauen, in seiner Heimat etwas aufbauen zu wollen - und verlangte Startkapital. Außerdem kam es zu Gewaltdrohungen, wenn es kein Geld gab. In Summe sind die Innviertlerinnen jetzt um 90.000 Euro ärmer.

Die Fahndungsgruppe des Landeskriminalamts Oberösterreich fand den Flüchtigen jetzt in Algerien, wo er festgenommen wurde und ihm auch der Prozess gemacht wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden