Fr, 24. November 2017

„Fühle mich wertlos“

15.06.2011 11:45

Sarah Ferguson bricht in ihrer TV-Show in Tränen aus

Sarah Ferguson, Exfrau von Prinz Andrew, breitet im US-TV ihr Leben vor einem Millionenpublikum aus. Ihre Reality-Show "Finding Sarah" hatte jetzt auf OWN, dem Sender von Talkmasterin Oprah Winfrey, Premiere und bereits in der ersten Folge offenbarte die Herzogin von York unter anderem erschütternde Einblicke in ihr Seelenleben und brach schließlich in Tränen aus.

In "Finding Sarah" lässt sich Sarah Ferguson "auf der Suche nach sich selbst" von Kamerateams begleiten. Der Besuch beim Psychiater wird dabei ebenso gefilmt wie ihr Selbstfindungsversuch bei einem Guru.

Bereits in der ersten von insgesamt sechs Folgen schöpfte die Ex-Schwiegertochter von Queen Elizabeth II. einiges von ihrem Skandalpotential aus. Beherrschendes Thema der Sendung war "Fergies" miserable finanzielle und emotionale Situation, berichtete die "Daily Mail". Vielleicht war dies auch der Grund, dass sich die Herzogin von York für diese Sendung entschied, immerhin soll sie rund 230.000 Euro für ihren Auftritt in der Show bekommen.

Kurz vor dem Ruin stehe sie, gab Ferguson im Interview zu. "Ich bin nicht nur emotional bankrott, ich stehe auch die ganze Zeit am Rande des finanziellen Bankrotts", sagte sie unter Tränen. Sie habe einfach zu wenig Ahnung von Geld und schuld daran sei ihr Leben im Buckingham-Palast gewesen. Dort seien alle finanziellen Angelegenheiten für sie geregelt worden, aber auch weitaus banalere Dinge habe man ihr aus der Hand genommen. "Bei Hofe durfte man ja nicht mal die Vorhänge selbst aufziehen", jammerte Ferguson weiter.

"Fühle mich völlig wertlos"
Nach der Trennung von Prinz Edward im Jahr 1992 habe sie im "normalen Leben" nicht mehr Fuß fassen können. "Ich verstand nichts von Geld, vermutlich weil ich es nicht musste", gestand sie. Schulden häuften sich an, sie scheiterte als Geschäftsfrau. "Ich leide unter Selbsthass, fühle mich völlig wertlos", so "Fergie" verzweifelt.

Nur wegen der Großzügigkeit ihres Exmannes sei ihr halbwegs luxuriöses Leben noch möglich. "Er lässt mich Gast in seinem Haus sein. Wenn ich ihn nicht hätte, wäre ich obdachlos." Dennoch ist sie bei den Royals mittlerweile unerwünscht: Im Gegensatz zu ihren Töchtern Beatrice und Eugenie war die Herzogin von York zur Hochzeit von William und Kate nicht eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden