So, 22. Oktober 2017

Tückische Leim-Falle

16.06.2011 14:14

Vögel im Lagerhaus Langenlois qualvoll verendet?

Tierschützern und -liebhabern treibt es bei der bloßen Vorstellung derartiger Szenarien das blanke Entsetzen ins Antlitz. Im Lagerhaus Langenlois im Bezirk Krems-Land sollen - so zumindest der schwerwiegende Vorwurf eines Kunden - etliche Vögel qualvoll verenden, die auf mit Leim bestrichenen Brettern festkleben und dort etwa einen Tag lang verzweifelt gegen den sicheren Tod kämpfen. Der Kunde brachte den Vorfall zur Anzeige. Seitens des Lagerhauses hüllt man sich in der prekären Causa weitgehend in Schweigen.

Spatzen, Rotkehlchen, Meisen - zehn bis 15 Vögel will "Aufdecker" Andreas R. auf den Leimbrettern kleben gesehen haben. Wirklich verifizieren lässt sich seine Version durch das von ihm selbst geschossene Handy-Foto, das er krone.at zukommen ließ, freilich nicht. R. ist von der Tierquälerei im Lagerhaus Langenlois aber überzeugt. "Die Verantwortlichen vom Lagerhaus erklären, damit das Saatgut vor Mäusen schützen zu wollen. Tatsächlich aber verenden auch etliche Vögel, die gerade in Europa besonderen Schutz genießen", wettert er.

Petrovic fordert Konsequenzen für "diesen Wahnsinn"
Rückendeckung erhält R. von Tierschützerin Madeleine Petrovic von den Grünen. Sie poltert gegenüber krone.at: "Man darf überhaupt keine Tiere zu Tode quälen. Sämtliche Fallen, die gegen Schädlinge aufgestellt werden, müssen sicher tödlich sein. Es kann nicht sein, dass Tiere einen ganzen Tag lang leiden müssen. Wer diesen Wahnsinn zu verantworten hat, gehört bestraft."

Das könnte in der Tat passieren. Denn Andreas R. erstattete bei der Polizei Langenlois Anzeige wegen Tierquälerei. Das kann laut Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen geahndet werden.

Lagerhaus-Verantwortliche geben sich kryptisch
Den Lagerhaus-Verantwortlichen war diesbezüglich bislang wenig Konkretes zu entlocken. Man wolle sich mit der - laut Tierschützern strengstens verbotenen - "Leimbretter-Strategie" eben vor Getreideschädlingen schützen. Dass dabei auch etliche Vögel zugrunde gehen, wird weder bestätigt noch zurückgewiesen. Jetzt liegt der Ball beim Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).