Mo, 20. November 2017

Rivalen für Google

20.06.2011 10:18

Apple und Intel wollen für Nortel-Patente bieten

Das wertvolle Patent-Arsenal des gescheiterten Telekom-Ausrüsters Nortel zieht laut einem Bericht des "Wall Street Journal" auch Apple und den weltgrößten Chipkonzern Intel als Bieter an. Auch der Netzwerk-Ausrüster Ericsson sei für die Auktion zugelassen worden, schrieb das Blatt am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. Damit bekäme der einzige bisher bekannte Bieter Google starke Rivalen.

Das Nortel-Paket gilt als eine Schatztruhe und umfasst etwa 6.000 Patente und Anträge, bei denen es um Technologien für Mobilfunk und WLAN, aber auch Internetsuche oder Online-Netzwerke geht. Google gab schon frühzeitig ein Gebot von 900 Millionen Dollar (631 Millionen Euro) ab und legte damit die Latte für mögliche weitere Bieter hoch an. Die Nortel-Bestände könnten dem Internetkonzern helfen, die Welle von Patentklagen gegen sein Smartphone-Betriebssystem Android abzuwehren.

Das Google-Gebot hat laut Medienberichten bereits grünes Licht vom US-Justizministerium bekommen, das für die wettbewerbsrechtliche Prüfung zuständig ist. Die Konkurrenten wollen dem Internetriesen aber nicht kampflos das Feld überlassen. US-Medienberichten zufolge soll sich bereits eine breite Branchenfront gegen Google gebildet haben. Microsoft, Nokia, Hewlett-Packard sowie die amerikanischen Telekom-Konzerne AT&T und Verizon brachten demnach Einwände vor.

Auch Finanzinvestoren könnten Berichten zufolge in den Ring steigen, um mit den Patenten Technologiekonzerne zur Kasse zu bitten. Dem "Journal" zufolge wurde aber auch die Firma RPX als Bieter zugelassen, die im Auftrag anderer Patente aufkauft, um genau ein solches Szenario zu verhindern.

Nortel verschob die Auktion der Patente aus der Insolvenzmasse zuletzt um eine Woche auf den 27. Juni - weil das Interesse an dem Paket so groß ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden