Sa, 25. November 2017

Mädchen belästigt

14.06.2011 15:51

Landesschulrat untersucht Sex-Übergriff

Nach einem angeblichen Sex-Übergriff eines Schülers auf eine 16-Jährige in einer Schule im oberösterreichischen Enns und Kritik am Vorgehen des Landesschulrates lässt dieser den Fall erneut prüfen. Das kündigte der amtsführende Präsident Fritz Enzenhofer am Dienstag in einer Aussendung an.

Dem Schüler wird unter anderem vorgeworfen, er habe dem Mädchen das trägerlose Top sowie den BH vor Mitschülern heruntergezogen. Er soll auch mit einem Klappmesser hantiert haben (siehe Infobox). Die Schule beschloss danach in einer Disziplinarkonferenz den Ausschluss des Jugendlichen. Doch er sei bis zur Entscheidung der Behörde nicht vom Unterricht suspendiert worden.

Enzenhofer: Kein Antrag auf Suspendierung gestellt
Enzenhofer konterte, ein Antrag auf Suspendierung (die als Mittel bei Gefahr in Verzug sofort ergriffen werden kann) sei seitens der Schule an den Landesschulrat nicht gestellt worden. Dieser habe daher davon ausgehen können, dass eine unmittelbare Wiederholungsgefahr nicht bestehe. Einem solchen Antrag werde seitens der Schulbehörde in den meisten Fällen umgehend entsprochen.

"Ich hätte es für zweckmäßig gehalten, wenn die Schule eine sofortige Suspendierung beantragt hätte, diese auch auszusprechen, um in der gebotenen Ruhe und Sachlichkeit im Sinne des Mädchens und der Schulbiografie des Schülers zu entscheiden", erklärte der Landesschulratspräsident.

Übergriff "nicht zu tolerieren"
Er will nun die Angelegenheit von den zuständigen Personen der Schulaufsicht nochmals prüfen lassen. Ziel sei, eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung zu finden. Sowohl der Opferschutz als auch eine angemessene Maßregelung des mutmaßlichen Täters stünden dabei im Vordergrund. Ein solcher Übergriff seitens des Schülers sei nicht zu tolerieren und müsse dementsprechend geahndet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden