Di, 23. Jänner 2018

Panne bei Polizei

13.06.2011 10:46

Seit Wochen "Vermisster" saß in U-Haft

Seine Eltern und Freunde hatten das Schlimmste befürchtet, nachdem sich der 19-jährige Dario D. seit Wochen nicht gemeldet hatte - tatsächlich saß der Oberösterreicher allerdings wegen Verdachts auf Diebstahl in der Justizanstalt Wien-Josefstadt. "Es wird gerade überprüft, wie das passieren konnte", erklärte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Montag im Gespräch mit krone.at.

Seit dem 25. Mai fehlte von dem Arbeitslosen jede Spur. Dass der sonst so kommunikative junge Mann keine Nachrichten mehr auf Facebook hinterließ, machte seine Freunde stutzig. Sie verteilten 2.000 Flyer mit der Bitte um Hinweise, die Familie gab eine Vermisstenanzeige auf. Schließlich sei es untypisch für ihn, dass er sich so lange Zeit nicht melde, erklärte die beunruhigte Mutter: "Er ist kein Einzelgänger."

Sein Bild wurde sogar in den Medien veröffentlicht - so erfuhr der "Abgängige" schließlich auch, dass sich seine Angehörigen um ihn sorgen, und das Ganze konnte aufgeklärt werden.

Abfrage nicht gemacht oder Computerfehler?
Diese Panne sei ein Einzelfall, so Hahslinger: "Wenn eine Vermisstenanzeige aufgegeben wird, wird erst eine Abfrage gemacht, ob der Abgängige im Spital oder eben in Haft sitzt. Das ist hier entweder nicht gemacht worden, oder der Computer hat das nicht ausgespuckt."

Dario soll laut Polizeisprecher ein Computerspiel gestohlen haben. Der junge Mann habe sich des Öfteren solche Delikte geleistet, so Hahslinger. Die Beamten, die die Abgängigkeitsanzeige aufgenommen hatten, müssten nun mit disziplinarrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden