Mo, 18. Dezember 2017

Zwei Felsstürze

11.06.2011 17:33

Bagger von Geröll 80 Meter in die Tiefe mitgerissen

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage sind Samstag früh im Bezirk Krems in Niederösterreich tonnenschwere Felsbrocken abgestürzt. Laut ersten Erkenntnissen von Experten hatte vermutlich starker Regen das Geröll aus der Felswand gelöst. Dabei wurde auch ein Bagger mit in die Tiefe gerissen und zerschellte an dem Gestein.

Bereits am Donnerstagabend war ein tonnenschwerer Gesteinsbrocken in Dürnstein abgestürzt, beschädigt wurde dabei aber nichts. Gegen 5.30 Uhr am Samstag sei der neuerliche Abgang der Felsen erfolgt, berichtete Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando. Das Gestein riss beim Absturz den Bagger, der für Aufräumarbeiten nach dem ersten Felssturz bereit stand, 80 Meter mit in die Tiefe. Das Fahrzeug war glücklicherweise unbesetzt, verletzt wurde daher niemand. Am Gerät, Neuwert laut Polizei 100.000 Euro, entstand Totalschaden.

Ein Anrainer wurde auf den Zwischenfall aufmerksam, als er eine riesige Staubwolke an der Absturzstelle entdeckte. Von der Feuerwehr wurde umgehend die Bezirkshauptmannschaft Krems verständigt, Landesgeologen seien noch am Samstag für Untersuchungen an Ort und Stelle eingetroffen. Die Untersuchungen der Geologen hätten gezeigt, dass der Regen in den vergangenen Tagen schuld an den neuerlichen Abgängen gewesen sein dürfte.

Sicherungsmaßnahmen werden weiter ausgebaut
Nach dem größeren Felssturz im Sommer 2009 - Tonnen von Gestein mussten damals abgesprengt werden - habe man laufend Sicherungsmaßnahmen durchgeführt, sagte Bürgermeister Johann Schmidl. Die Maßnahmen hätten insofern voll gegriffen, dass sämtliches Geröll im Schutzwall gelandet sei, der auch unbeschadet blieb, erklärte der Ortschef. Nun würden in Abstimmung mit der Bezirkshauptmannschaft und den Landesgeologen weitere Sicherungsmaßnahmen durchgeführt.

Die vorbeiführende B3 und der Radweg seien geöffnet und gefahrlos befahrbar, so Schmidl weiter. Die Donauuferbahn, die normalerweise an Wochenenden und Feiertagen für den Tourismus verkehrt, befahre derzeit nur die Strecke zwischen Krems und Dürnstein, teilte Brigitta Pongratz, Sprecherin der Niederösterreichischen Verkehrsorganisations GmbH mit. Für den weiteren Abschnitt bis Emmersdorf sei ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden. Man hoffe, dass die Bahn bis zum kommenden Wochenende wieder vollständig "sicher befahrbar" sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden