Fr, 24. November 2017

Betrug aufgeflogen

11.06.2011 12:26

23-jähriger Arbeiter soll 9.100 Euro veruntreut haben

Ein Mitarbeiter eines Lagerhauses im Bezirk Urfahr-Umgebung soll 9.100 Euro veruntreut haben. Der 23-jährige Mann dürfte insgesamt dreimal vorgetäuscht haben, Firmengeld auf ein Firmenkonto eingezahlt zu haben - tatsächlich soll er dieses in die eigene Tasche gesteckt haben.

Die Veruntreuungen wurden laut Ermittlern zwischen Mitte April und Anfang Mai begangen. Im Zuge einer Abrechnungskontrolle wurde der Vorfall nun aufgedeckt. Der Verdächtige zeigte sich geständig, hieß es seitens der Sicherheitsdirektion Oberösterreich am Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden