Di, 23. Jänner 2018

Nach Tod ins Museum

10.06.2011 11:13

Neuseeland: Kult-Schaf "Shrek" soll ausgestopft werden

"Shrek", das wegen seiner Rasur-Phobie berühmt gewordene neuseeländische Merino-Schaf, soll nach seinem Tod ausgestopft ins Nationalmuseum Te Papa kommen. Die Verhandlungen liefen noch, sagte Josie Spillane, für deren Wohltätigkeitsorganisation Cure Kids Shrek als Spendensammler im Einsatz war, der neuseeländischen Presseagentur NZPA am Freitag. Das 17 Jahre alte Merino-Schaf war krank und musste vergangenes Wochenende eingeschläfert worden.

Shrek, benannt nach dem Helden des gleichnamigen Kinohits, wurde 2004 berühmt, nachdem er sich sechs Jahre vor dem jährlichen Scheren aus dem Staub gemacht und in einer Höhle versteckt hatte. Als die Scherer das Tier schließlich zu packen bekamen, hatte es 27 Kilogramm Wolle auf dem Rücken - normal sind etwa 4,5 Kilogramm. Die Wolle wurde für einen guten Zweck versteigert, und fortan war Shrek so etwas wie ein Maskottchen für die Wohltätigkeitsorganisation.

In seinem Namen wurden auch mehrere Bücher geschrieben. In einem der Bücher habe Shrek eine Art Testament hinterlassen - daraus gehe hervor, dass er gern ausgestopft und ausgestellt werden wollte, meinte sein Besitzer, John Perriam. "Ich versuche mir vorzustellen, was Neuseeland möchte", sagte er. "Ich habe immer im besten Interesse von Shrek gehandelt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden