Mi, 22. November 2017

Promille-Sturkopf

10.06.2011 10:14

Betrunkener wollte brennendes Haus nicht verlassen

Nicht nur ein Wohnhausbrand, sondern auch der betrunkene Bewohner haben in der Nacht auf Freitag Feuerwehr und Polizei im oberösterreichischen Bezirk Gmunden auf Trab gehalten. Der 36-Jährige weigerte sich, die völlig verqualmten Räume zu verlassen, und reagierte laut Polizei höchst ungehalten auf Rettungsversuche.

Der Brand war gegen 2.40 Uhr auf dem Balkon einer Wohnung in Laakirchen ausgebrochen. Nachbarn hatten dort auch eine Person beobachtet und alarmierten die Feuerwehr. Als diese eintraf, schlugen den Helfern bereits hohe Flammen entgegen - der Bewohner hielt sich allerdings weiterhin im bereits stark verrauchten Inneren der Wohnung auf.

Arbeiter ins Spital gebracht
Da der Mann nicht öffnete, brach die Feuerwehr die Tür auf. Der Brand konnte daraufhin rasch gelöscht werden. Den Bewohner zum Verlassen seiner vier Wände zu bewegen, war schwieriger: Der 36-Jährige beschimpfte die Einsatzkräfte und weigerte sich, hinauszugehen. Auch eine Untersuchung durch den Notarzt ließ er nicht zu. Erst nach langem Zureden marschierte der Arbeiter schließlich doch ins Freie. Er schien äußerlich unverletzt, wurde aber zur weiteren Abklärung ins Spital gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden