Mi, 22. November 2017

400.000 Euro mehr

09.06.2011 15:12

Festspiel-Freunde feiern 50er und fördern zusätzlich

"Wir sind da, wenn die Festspiele uns brauchen." - Auf diesen einfachen Nenner brachte Heinrich Spängler, Präsident des Vereins der Freunde der Salzburger Festspiele, am Donnerstag das Ziel jenes Freundeskreises des Festivals, der vor genau 50 Jahren gegründet worden war. Der Verein hat derzeit knapp 5.000 Mitglieder und stellt pro Saison 2,2 Millionen Euro für das künstlerische Programm und Projekte zur Verfügung. Zum Auftakt der Ära Alexander Pereira wird der Verein noch tiefer in die Tasche greifen.

Man habe nämlich zusätzlich zu dem üblichen Betrag noch 400.000 Euro zugesagt, berichtete Spängler. Außerdem werden für 2013 noch 150.000 Euro für Uraufführungen zur Verfügung gestellt. "Wir sind der größte private Sponsor der Festspiele, ohne uns in irgendeiner Weise einzumischen", betonte Spängler. Geld machen die Freunde nicht nur für die Kunst, sondern auch immer wieder für Bauprojekte locker. So wurden für das neue Dach der Felsenreitschule mehr als zwei Millionen Euro aufgebracht. Für die anstehende Sanierung des Bühnenturms, in dem die Freunde einen weiteren Raum für Veranstaltungen einrichten werden, rechnet Brigitte Ritter, Geschäftsführerin des Vereins, mit weiteren Spenden in Höhe von einer Million Euro.

Stabile Basis an ordentlichen Mitgliedern
Der Verein der Freunde versteht sich als eine Art große Festspielfamilie. Die Basis bilden rund 3.000 ordentliche Mitglieder, die mit einem Jahresbeitrag von 120 Euro sowie vielen kleinen Spenden zum Budget beitragen. Förderer - immerhin 1.660 Personen - stellen pro Jahr 1.000 Euro zur Verfügung. Während in der Finanzkrise bei den Förderern durchaus ein Rückgang spürbar war, sind die ordentlichen Mitglieder stabil geblieben, berichtete Spängler. Mit "Next Generation" sowie jungen Freunden wird auch die nachfolgende Generation angesprochen, der Silver Club (10.000 Euro) oder der Golden Club (50.000 Euro) sind für besonders großzügige Kulturförderer gedacht.

Wichtiges Gefühl des "Gebrauchtwerdens"
Die Unterstützer werden dabei nicht nur bei der Kartenvergabe bevorzugt - sie erhalten auch laufend Informationen und können kostenlos an den Veranstaltungen des Vereins während des Sommerfestivals teilnehmen. Die Künstlerbegegnungen, Operneinführungen, Blicke hinter die Kulissen des Festspielhauses oder Stadtspaziergänge erfreuen sich großer Beliebtheit. Es gebe gerade bei Menschen, die weiter entfernt von Salzburg leben, eine hohe emotionale Bindung an das Festival und den Verein, berichtete Ritter. Das "Gebrauchtwerden" sei bei vielen Mitgliedern eine starke Motivation, meinte auch Spängler.

Als der frühere Intendant Gerard Mortier einmal an den Verein herangetreten sei, weil die "Trojaner" sich nicht gut genug verkauften, habe man einen Brief an die Mitglieder geschickt und die "Trojaner" als ein zentrales Stück der Saison angekündigt. Das Ergebnis seien zusätzliche Kartenbestellungen im Wert von damals 800.000 Schilling gewesen, erinnerte sich Spängler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden