Sa, 21. Oktober 2017

Ort hält zusammen

09.06.2011 09:22

Drama in Göstling: „Kinder erhalten von uns jede Hilfe“

Das Beziehungsdrama im niederösterreichischen Göstling an der Ybbs wird noch lange wie ein dunkler Schatten über der Gemeinde liegen – trotzdem muss das Leben weitergehen. Im Ort sorgt man sich vor allem um die Kinder des toten Landwirts. Der Bürgermeister versichert: "Sie erhalten von uns jede erdenkbare Hilfe."

"Bauer sucht Frau"-Star tötet seine Geliebte und richtet sich selbst – obwohl allen Bewohnern in Göstling diese Nachricht noch immer in den Knochen steckt, versucht man wieder, langsam so etwas wie Alltag einkehren zu lassen. Doch einige Fragen stellt sich jeder im Ort: Was passiert mit den Kindern des toten Landwirts? Wie gehen sie mit diesem Verlust um?

Bürgermeister sichert Hilfe zu
Schon bei einem natürlichen Tod eines Elternteils zerbricht für viele Jugendliche eine Welt. Aber wie verkraftet man es, wenn der Vater zum Mörder und Selbstmörder wurde? Der 14-jährige Sohn – wie berichtet, fand er die Leiche von Cornelia L., der deutschen Freundin seines Vaters – wird vermutlich die grausamen Bilder sein Leben lang vor Augen haben.

"Wir werden alles für die drei tun, was in unserer Macht steht", verspricht Bürgermeister Franz Heigl der "Krone". Die Tochter soll weiterhin ihren festen Platz im örtlichen Musikverein haben. Und die Buben seien sowieso bestens integriert in der Landjugend. Franz Heigl: "Da gibt es spezielle Kurse, damit sie später den elterlichen Betrieb übernehmen können."

Rückkehr ins Elternhaus fraglich
Aber so weit ist es noch lange nicht. Noch finden die Hinterbliebenen Trost bei den vielen Verwandten, die überall im Raum Göstling verstreut sind. "Die Kuhzucht und die anderen anfallenden Arbeiten auf dem Schober-Hof teilen wir uns untereinander auf", erklärt ein Nachbar. Allerdings kann auch er nicht sagen, ob die Geschwister jemals wieder in ihr Elternhaus zurückkehren werden. "Wir werden natürlich alle zusammenhelfen – aber den Schmerz, die schrecklichen Erinnerungen können auch wir ihnen nicht abnehmen. Leider", so Heigl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).