Di, 21. November 2017

Weisungsfrei

08.06.2011 15:54

Neue Ombudsstelle der Diözese kämpft gegen Missbrauch

Die Erzdiözese Salzburg hat zum Schutz vor sexueller Gewalt und Missbrauch mit 1. Juni zwei neue, eigenständige, aber vernetzte Stellen installiert. Die bisherige Ombudsstelle wurde personell auf vier Fachleute erweitert und ist nicht weisungsgebunden. Zusätzlich wurde eine Servicestelle für Prävention und Bildungsarbeit zum Schutz vor sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen eingerichtet, die vom Geschäftsführer der Katholischen Jungschar, Wolfgang Hammerschmid-Rücker, geleitet wird.

Die Neuregelung orientiere sich an der Rahmenordnung der Bischofskonferenz "Die Wahrheit wird euch frei machen", teilte die Erzdiözese am Mittwoch mit. Die neugeordnete Ombudsstelle arbeitet mit einem von der Kirche unabhängigen Team, wird aber von der Kirche finanziert. Die Mitarbeiter unterstehen keinem kirchlichen Vorgesetzten, ihre Hilfe zur Bewältigung von Traumata ist kostenlos.

Verheiratete Mutter leitet Ombudsstelle
Prälat Johann Reißmeier, der bis 2009 offizieller Beauftragter der Ombudsstelle und zuletzt noch als organisatorischer Leiter für Medienauskünfte zuständig war, gehört der Ombudsstelle nicht mehr an. Geleitet wird sie von der Lebens- und Sozialberaterin Karin Roth. Die verheiratete Mutter von vier Kindern ist schon seit Mai 2010 Chefin der Beratungsstelle.

Im Vorjahr wurde die Ombudsstelle 102 Mal kontaktiert, etwa per Mail oder Telefon. "14 davon betrafen sexuellen Missbrauch, 20 Gewalt, sechs Missbrauch und Gewalt. Seit 1. Jänner 2011 gab es 20 Kontakte, zwei betrafen Gewalt und 13 sexuellen Missbrauch", gab die Erzdiözese bekannt.

Sensibilisierung für das Thema "sexuelle Gewalt"
Die Hauptaufgaben der neuen Servicestelle für Prävention und Bildungsarbeit bestehen in der Sensibilisierung für das Thema "sexuelle Gewalt", in der Professionalisierung der mit jungen Menschen arbeitenden Mitarbeiter sowie in der Information und Beratung aller Mitarbeiter. Die juristischen Belange übernimmt Anton Meinhart, Rechtsmittelrichter am Landesgericht Salzburg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden