Sa, 16. Dezember 2017

Tierdrama

07.06.2011 13:23

10 Kälber stürzen in Pinzgau in Schlucht - drei Tiere tot

Ein Tierdrama sorgt für Rätselraten in Bramberg im Pinzgau – aus noch ungeklärter Ursache sind dort offenbar bereits am Sonntag zehn Kälber in eine Schlucht gestürzt. Die Tiere kullerten dabei 100 Meter über Felsen und Wurzeln in die Tiefe, für drei Kälber gab es keine Rettung mehr. Sieben Jungtiere konnten vom Knaus-Hubschrauber geborgen werden.

Stundenlang suchte Bauer Andreas Hofer am Montag im Bereich der Oberau-Mahd nach seinen Tieren – sie schienen wie vom Erdboden verschluckt: "Wir sehen unsere Kälber normalerweise vom Hof, plötzlich waren sie weg." Erst am Nachmittag entdeckte der Landwirt in rund 1.800 Metern Seehöhe dann die Tragödie: Zehn seiner Kälber waren im unwegsamen Gelände rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Andreas Hofer: "Irgendetwas muss die Tiere furchtbar erschreckt haben, anders kann ich mir das nicht erklären."

Tierarzt kann sich Unglück nicht erklären
Bauer Andreas Hofer verständigte sofort den Feuerwehr-Kommandanten (er heißt auch Andreas Hofer) - dessen Männer mussten wegen des unwegsamen Geländes jedoch einen Hubschrauber anfordern. Tierarzt Bernhard Aschaber flog mit dem Knaus-Helikopter zu den Kälbern: "Drei rund ein Jahr alte Tiere waren schon tot, die anderen hatten, trotzdem sie ebenfalls abgestürzt waren, keine wesentlichen Verletzungen." Auch er kann sich nicht erklären, wie es zu dem Unglück kam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden